#BestBlog-Stöckchen: Museums- und Kulturthemen im MusErMeKu-Blog

Ein ungewöhnliches Geburtstagsgeschenk kam von Claudie Paye vom Blog „Napoleon auf der Spur“. Sie „bewarf“ MusErMeKu pünktlich zum ersten Blog-Geburtstag mit dem #BestBlog-Stöckchen. Da ich im Namen von MusErMeKu twittere, habe ich das Blog-Stöckchen „abbekommen“ und freue mich, die Fragen nun beantworten zu können.

_____

1) Wer bloggt denn hier?

Der MusErMeKu-Blog hat ein interdisziplinäres und internationales Redaktionsteam. Hier bloggt mein Co-Redakteur Damián, ein Historiker und Museumsgestalter, und ich, eine Literaturwissenschaftlerin und Soziologin. Unterstützt werden wir von befreundeten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den Bereichen Museums- und Kulturwissenschaft sowie Geschichte und Kunstgeschichte, die als Gastautoren Beiträge verfassen.

2) Wie und wann ist das Blog entstanden? Was ist die Idee dahinter?

Der Blog entstand vor genau einem Jahr, nach dem Besuch des Workshops „Wissenschaftliches Bloggen in Deutschland: Geschichte, Perspektiven, praktische Umsetzung“, der am 11. April 2013 an der Universität Würzburg stattfand. Wir wollen im Blog Themen aufgreifen und ansprechen, die uns aus beruflicher und/oder wissenschaftlicher Sicht interessieren und die wir auf diese Weise anderen zugänglich machen möchten.

3) Die drei wichtigsten Grundfähigkeiten, die Du im Laufe des Studiums bzw. der Promotion erworben hast?

Die Frage wurde mir ganz ähnlich schon im Soziologieblog in der Reihe „Und was machst du so?“ gestellt. Am wichtigsten finde ich, dass man im Studium die Fähigkeit erwirbt, sich mit komplexen Themen und Inhalten auseinanderzusetzen. Besonders die Promotionszeit strapaziert trainiert außerdem das Organisationstalent und die Fähigkeit zu gelungenem Zeitmanagement.

4) Lohnt es sich seine Forschungsdaten parallel/nach der Publikation der Dissertation zu veröffentlichen?

Ob es sich lohnt, bereits während der Promotionszeit über Forschungsdaten zu bloggen – ich interpretiere das „veröffentlichen“ aus der Frage mal als „bloggen“ –  kann ich pauschal nicht beurteilen. Für mich war es einfach nicht das Richtige, denn es hätte mich vielleicht eher von der „Hauptarbeit“ abgelenkt.
Anders sieht es für mich aus, wenn es um das Bloggen von Forschungsergebnissen nach der Publikation der Dissertation geht. Eigentlich wollte ich bei MusErMeKu Aspekte meiner Arbeit veröffentlichen, die es nicht ins Buch geschafft haben. Leider fand dies bisher noch nicht umfangreicher statt – ich möchte es aber nachholen. Ich habe noch relativ viele Aufzeichnungen zum Holocaust Memorial Day in Großbritannien, aber sie müssen noch sortiert und teilweise überhaupt ausformuliert werden, z.B. mein Vortrag „Die ‚Europäisierung‘ eines Gedenktages – Der Holocaust Memorial Day in Großbritannien, den ich bei der Konferenz „Formen und Funktionen sozialer Gedächtnisse – Sozial- und kulturwissenschaftliche Perspektiven“ im Dezember 2010 an der Universität Erlangen gehalten habe. Der Vortrag – und einiges andere – soll nicht auf der Festplatte verkümmern sondern lieber in den Blog.

5) Rezensionswesen gestern morgen?

Online-Plattformen sind ja eigentlich heute schon ein fester Bestandteil im Rezensionswesen, z.B. die Rezensionen bei H-Soz-Kult, Sehpunkte oder recensio.net, wo Online-Rezensionen gebündelt werden. Ich hoffe aber, dass in Zukunft noch mehr (Nachwuchs-)Wissenschaftler (eigene) Blogs für Rezensionen nutzen werden.

6) Warum nutzt Du (nicht) akademische soziale Netzwerke (ResearchGate, Academia.edu, …)?

Ich bin bei Academia.edu, nutze es aber eher selten. Für mich sind momentan „altmodische Netzwerke“, also Kontakte zu anderen Wissenschaftlern über gemeinsame andere Kontakte, wichtiger. Aber auch Twitter! Wenn man letzteres nicht nur nutzt, um Lady Gaga William Shatner zu folgen, sondern sich mit anderen Wissenschaftlern vernetzt, kann man Twitter schließlich auch als akademisches Netzwerk nutzen.

7) Ändert sich zurzeit die Wissenschaftskommunikation wirklich nachhaltig?

Das kommt auf den Blickwinkel an. Ich denke, je nachdem welche Generation man fragt, fällt die Antwort anders aus. Für mich hat sie sich eher ergänzt bzw. um andere Möglichkeiten erweitert.

8) Eine interessante Initiative aus dem Bereich „Science Marketing“?

Ich habe das Crowdfunding-Projekt von Sascha Forster mit großem Interesse verfolgt. In seinem Blogbeitrag „Wissenschafts-Crowdfunding für die ‚Deutsche Nachkriegskinder‘-Studie. Mehr Wissenschaft wagen!“ schreibt Sascha über seine Marketing-Maßnahmen, um das Forschungsprojekt „Suche nach den Nachkriegskindern“ bei Sciencestarter bekannt zu machen. Hier zeigt sich auch, wie wichtig ein Blog sein kann, um auf die eigene Forschung aufmerksam zu machen.

9) Eine ausgefallene Initiative im Bereich „Bookmarketing“?

Auch hier fand ich wieder ein Crowdfunding-Projekt sehr spannend, das im Herbst 2013 bei Startnext lief : Die Finanzierung des Buchs „Drachenväter. Die Geschichte des Rollenspiels und die Geburt der virtuellen Welt“ von Tom Hillenbrand und Konrad Lischka. Das Crowdfunding, mit dem die Veröffentlichung des Buches finanziert werden konnte, diente mit den begleitenden Marketingmaßnahmen gleichzeitig als Werbung für das Buch selbst. Spätestens mit den Medienberichten über das erfolgreiche Crowdfunding, z.B. bei Spiegel Online, wurde das Buch so weit über die eigentliche Zielgruppe hinaus bekannt.

10) Generation Praktikum, Generation „Gefällt mir“: zu pessimistisch, zu skeptisch? Was kommt danach?

Ich persönlich bin ja gerne pessimistisch und skeptisch – und vielleicht auch daher ein großer Fan von @NeinQuarterly. Er könnte die Frage wahrscheinlich auch besser beantworten als ich…

Das BestBlog-Stöckchen fliegt weiter – oder: Die „Biernominierung“ für Wissenschaftler

Ich möchte das BestBlog-Stöckchen gerne an folgende Personen weitergeben – obwohl ich befürchte, dass nicht alle davon begeistert sind (schon wieder) ein Blog-Stöckchen zu erhalten…

Meine Fragen sind:

  • 1) Warum hast du mit dem Bloggen begonnen?
  • 2) Worüber bloggst du?
  • 3) Worüber hast du noch nicht gebloggt, möchtest es aber in Zukunft nachholen?
  • 4) Welche Rolle spielt das Bloggen im Bezug auf deine wissenschaftliche Tätigkeit?
  • 5) Welchen Mehrwert kann das Bloggen für Nachwuchswissenschaftler bringen?
  • 6) Wie können kulturelle bzw. wissenschaftliche Institutionen von Blogs profitieren?
  • 7) Welche (wissenschaftlichen) Netzwerke spielen für dich eine wichtige Rolle?
  • 8) Welche wissenschaftlichen Blogs liest du regelmäßig?
  • 9) Kommentierst du andere Blogs? Warum/nicht?
  • 10) Open Access in der Wissenschaft bedeutet für mich…

Was müssen die Nominierten jetzt tun?

  • Die Fragen beantworten – man darf sie sich auch passend machen!
  • Das BestBlog Award-Bildchen einbauen und es mit demjenigen, der es verliehen hat, verlinken bzw. auf den Artikel des Werfers/der Werferin verlinken.
  • Max. elf neue Fragen verfassen und das BestBlog-Blogstöckchen an zehn Blogger weiterreichen, es können auch weniger sein.
  • Bitte hier im Kommentar Bescheid geben, wenn der Beitrag fertig ist.

____________________________________

Feedback / Aufgenommene Blogstöckchen:

Charlotte Jahnz: Das #BestBlog-Stöckchen ist ein Bumerang (18.07.2014)

Sascha Foerster: 10 Fragen zum (wissenschaftlichen) Bloggen. #BestBlog-Stöckchen von Musermeku (03.11.2014)