Mehr als Comic-Bildchen: Wie Sketchnotes Social Media bereichern

Schon Sketchnotes ausprobiert? Und was ist eigentlich mit visual recording? Vor dem WordCamp 2014 in Hamburg am 14. und 15. Juni hatte ich mich mit beidem noch nicht wirklich befasst – was nun dringend nachgeholt werden soll…

_____

Das WordCamp 2014 in Hamburg hat mich positiv überrascht. Es war nicht nur ein spannender Einblick in die deutschsprachige Community, sondern lieferte auch Antworten auf viele WordPress-Fragen. Wer sich z.B. schon immer gefragt hat, wie man die 2-Klick Social Media Buttons in WordPress besser gestalten könnte, für den lieferte der Lightning Talk „Die 2-click Buttons schöner machen!“ von @Granat_On die Antwort. Meine Lieblingssession war jedoch eine Spontansession zum Thema „Sketch-Notes und Social Media“, die von Ines Schaffranek gehalten wurde. Noch während des WordCamp gab Ines alias @pheminific ein kleines Interview für die Netzpiloten in dem sie erklärt, was Sketchnotes sind: Es sind gezeichnete Notizen, es geht dabei aber nicht um Kunst, sondern um Kommunikation.Oder etwas ausführlicher bei sketchnotes.de:

Sketchnotes setzt sich zusammen aus Sketch (engl.: Skizze) und Note (engl.: Notiz von lat. notitia ‘Kenntnis, Nachricht’) sind Notizen, die aus Text, Bild und Strukturen bestehen. Den Prozess der Erstellung nennt man sketchnoting oder visual note taking. Häufig werden sie als Alternative zur konventionellen Mitschrift angefertigt. Im Gegensatz zu Texten sind Sketchnotes nur selten linear strukturiert. Die Hierarchie der Inhalte wird durch die Art der Visualisierung bestimmt.“

Sketchnotes waren mir schon in der Vergangenheit ab und zu in Social Media begegnet, aber das WordCamp 2014 war die erste Veranstaltung an der ich teilnahm, bei der mehrere Teilnehmerinnen und Teilnehmer tatsächlich regelmäßig Sessions mitskizzierten. Neben @pheminific zeichnete auch Ralf Appelt (@ralfa) mehrere Sessions in Sketchnote-Form mit; bei Twitter sofort aufgefallen ist mir aber besonders @photostroller, alias Nicole Lücking. Sie ist  ist Expertin für visual recording und gibt auch Seminare zu dem Thema.

In einem Interview mit boersenblatt.net vom 5. Mai 2013 beschreibt Nicole visual recording so:

„‘Visual Recording‘ ist eine Art gezeichnetes Protokoll. Das, was auf einer Veranstaltung, bei einem Vortrag gesagt wird, fasse ich live in Bildern und kurzen Texten zusammen. Damit ist in erster Linie aufmerksames Zuhören und Denkarbeit verbunden, und erst in zweiter Linie grafisches Talent. Zugespitzt formuliert: Es geht nicht darum, hübsche Bilder zu malen, sondern einen Vortrag oder eine Debatte optisch zu dokumentieren und zu unterstützen.“

Und nun? Einfach anfangen! Die Spontansession beim WordCamp hat mich dazu ermutigt, Sketchnotes selbst anzuwenden. Ergänzend zu ihrer Session beim WordCamp  hat Ines dazu in ihrem Blogartikel „Sketchnotes lernen – eine Bilderanleitung“ eine kleine Hilfe zusammengefasst.

Auch Ralf Appelt gibt in seinem Blog eine “Anleitung für Sketchnotes”. Empfehlenswert ist auch die Session „Sketchnotes für Einsteiger“ bei der re:publica 2014.

Wer sich für die technischen Möglichkeiten interessiert, findet in Nicole Lückings Blogbeitrag „Apps für das Visual Recording“ eine gute Übersicht einiger Apps, die sich für Sketchnotes eignen. Die wichtigsten Kriterien bei einer App sind für Nicole:

  • einfacher Zugang zu den wichtigen Tools
  • feste Einstellungen einiger Stifte
  • eigene Farbpaletten
  • gute Organisationsstruktur
  • gute Exportfunktionen
  • einfache Handhabung
  • Zoomfunktion

Aber Sketchnotes sind nicht nur etwas für Tablet-Besitzer – schließlich kann man auch in sein Notizbuch aus Papier Vortragsinhalte und Gedanken in Bildform festhalten. Sinnvoll ist in jedem Fall, die „Bildnotizen“ zu teilen, z.B. über Twitter unter dem Hashtag der Veranstaltung. Sketchnotes eignen sich auch gut, falls man über eine Veranstaltung bloggt und die gezeichnete Zusammenfassung zu einigen Sessions oder Talks ergänzend zum Text in den Blogartikel integriert. Mich hat die Session von Ines beim WordCamp jedenfalls überzeugt, es bei der nächsten Konferenz selbst auszuprobieren…