Der Deutsche Museumsbund und die Frage: Brauchen Kulturinstitutionen eine Facebook-Seite?

Viele Social Media Kanäle sind umstritten wenn es darum geht, als Institution dort präsent zu sein.  Muss man wirklich twittern? Google Plus – benutzt das überhaupt jemand? Soll man Bilder bei Pinterest posten? So uneinig sich Institutionen bei der Vielzahl Sozialer Medien sind, so einig sind sie sich bei Facebook. Eine Facebook-Seite muss schon sein – oder doch nicht?

Der Museumsbund bei Facebook

Der Deutsche Museumsbund e.V. ist bei Facebook. Wen diese Nachricht überrascht, wird vielleicht weniger überrascht sein wenn er erfährt: Es handelt sich um keine offizielle Seite. Auf eben dieser inoffiziellen Seite äußerte sich am 16. Juli 2014 der Präsident des Deutschen Museumsbundes e.V., Eckart Köhne, folgendermaßen:

Screenshot vom 25.07.2014  der Seite facebook.com/DeutscherMuseumsbund

Screenshot vom 25.07.2014 der Seite facebook.com/DeutscherMuseumsbund

In Absprache mit dem Initiator der Fan-Seite, der diese “ohne Wissen von Vorstand und Geschäftsstelle des DMB” erstellt hatte, wie Köhne betont, steht nun die Schließung der Seite an. In den nächsten Treffen von Vorstand und Geschäftsstelle soll nun, laut Köhne, versucht werden, eine Lösung für die Situation zu finden – schließlich zeigte die Diskussion um die inoffizielle Seite, dass es einen Interessentenkreis gibt, der eine Präsenz des Museumsbundes auf Facebook sehr befürworten würde. Zu den Befürwortern zählt auch Tanja Neumann (@TanjaNeumannn), die sich in ihrem Blogbeitrag “Der Deutsche Museumsbund macht Facebook …oder doch nicht?” vom 24. Juli 2014 dafür ausspricht, die inoffizielle Fan-Seite durch Übertragung der Administrationsrechte in eine offizielle Seite umzuwandeln. Die Seite könnte hierfür nicht gelöscht sondern vorübergehend deaktiviert werden, um sie neu zu konzipieren und überarbeitet später wieder zu aktivieren. Statt dessen wird die Seite jedoch gelöscht werden – der Museumsbund plant, nach der Löschung der Seite die URL facebook.com/DeutscherMuseumsbund für sich selbst zu blockieren, wie es auf der inoffiziellen Facebook-Seite heißt.

Doppelgänger und unfreiwillige Facebook-Präsenz

Im MusErMeKu-Beitrag “Facebook hui / Twitter pfui? – Die Integration von Social Media in Kommunikationskonzepte kultureller Veranstaltungen” ging es um die Vorbehalte, die viele (Kultur-) Institutionen gegenüber der Nutzung von Twitter haben. Zumindest gegenüber Facebook scheint es jedoch weniger Vorbehalte zu geben. Im Beitrag heißt es , dass “heute kaum noch eine Institution ohne eigene Facebook-Seite auskommt”. Gemeint ist damit zum einen, dass sich viele Institutionen mittlerweile bewusst dafür entschieden haben, Facebook zu nutzen – sei es als aktiv gepflegte Kommunikationsplattform oder zumindest als sporadisch gepflegte, weitere online-Präsenz. Doch die im MusErMeKu-Beitrag vom 14. Mai 2014 getroffene Aussage impliziert auch die “unfreiwillige Präsenz” vieler Institutionen im bekanntesten Sozialen Netzwerk, denn: Wer nicht offiziell auf Facebook vertreten ist, wird häufig inoffiziell vertreten. Die Einrichtung von Facebook-Seiten zu Institutionen erfolgt zum einen durch Facebook selbst – auf Grundlage der Wikipedia werden häufig automatisch “Ortsseiten” oder “Gemeinschaftsseiten” erstellt. Ein Beispiel hierfür ist die automatisch generierte Seite zum Tierpark Hagenbeck, die zunächst parallel zur offiziellen Seite von Hagenbeck bestand. Eine solche Doppelpräsenz lässt sich von der betroffenen Institution schnell beheben, wie auch im Fall Hagenbeck geschehen: Bei Facebook wurden zunächst die Administratorenrechte für die automatisch generierte Ortsseite beantragt, dann wurde die Zusammenführung beider Seiten vorgenommen. Der Tierpark ist trotz dieses empfehlenswerten Vorgehens jedoch auch weiterhin nicht vor dem geschützt, mit dem sich im erwähnten Beispiel auch der Deutsche Museumsbund konfrontiert sah: Eine inoffizielle Präsenz der Institution bei Facebook in Form einer Fan-Seite. Diese mutet im Fall von Hagenbeck – ebenso wie im erwähnten Fall des Museumsbundes – auf den ersten Blick als offizielle Seite an. Es trifft also zu: Beinahe jede Institution hat heute eine Facebook-Seite – ob selbst initiiert oder von Dritten angelegt.

Besonders Fan-Seiten zu Institutionen zeigen, dass seitens der Öffentlichkeit teilweise ein starkes Bedürfnis vorhanden ist, die Institution auch auf Facebook präsent zu wissen. Solange eine Fan-Seite sich als solche kenntlich macht, ist es für Institutionen jedoch kaum möglich, eine Schließung der Fan-Seite(n) zu erwirken – so ärgerlich diese Doppelgänger-Seiten auch sein mögen, besonders in Anbetracht dessen, dass einige dieser Fan-Seiten auf den ersten Blick als offizielle Seiten anmuten. Ist also die Konsequenz, um einen möglichen Image-Schaden durch inoffizielle Seiten zu vermeiden, dass Institutionen unbedingt auf Facebook mit einer offiziellen Seite präsent sein müssen?

Fehlende Ressourcen – Ein Dilemma

Der Präsident des Deutschen Museumsbundes e.V., Eckart Köhne, spricht hierzu in seinem oben zitierten Facebook-Beitrag das Kernproblem an: Die Ressourcen seitens des Museumsbundes sind beschränkt. Mit diesem Problem kämpfen gerade im Kultur- und Bildungsbereich viele Institutionen – der Museumsbund ist hier keine Ausnahme. Eine Facebook-Seite ist nicht mal eben, so nebenher erstellt. Menschen, die einen leichtfertigen Wunsch nach einer eigenen Institutionsseite bei Facebook äußern, sind sich oft nicht des enormen Arbeitsaufwands bewusst, der hinter einer gut gepflegten Seite bei Facebook steckt. Köhne, bzw. dem Deutschen Museumsbund, ist der Aufwand sehr wohl bewusst: Eine Facebook-Seite  lebt von der kontinuierlichen Pflege, von einer Aufbereitung von Inhalten, die für den Kanal zugeschnitten ist – und von der Reaktion auf bzw. der Moderation von Beiträgen anderer Nutzer auf der Seite. Doch wer soll diese Aufgaben für den Museumsbund übernehmen? Eine optimal gepflegte Facebook-Seite ist nicht nur mit zeitlichem Aufwand verbunden – es müssen auch gewisse Kenntnisse bzw. eine Vertrautheit mit dem Medium gegeben sein. Dass es an fundierten Kenntnissen zu Facebook seitens des Museumsbundes fehlt, zeigt sich jedoch schon alleine am angestrebten “Seite erst löschen lassen – URL dann selbst neu Blockieren – Szenario” – wo doch, wie jeder erfahrene Facebook-Seitennutzer weiß, eine Übertragung der Administratorenrechte der einfachere Weg gewesen wäre. Zudem wäre so auch die kleine, aber dafür engagierte Fan-Community der Seite erhalten geblieben.

Theoretisch wäre daher die Konsequenz für den Museumsbund, eine eigene Seite bei Facebook entweder extern zu beauftragen – wie im Fall der Facebook-Seite zum Internationalen Museumstag, für den sich der Museumsbund im Impressum verantwortlich zeichnet. Eine andere Möglichkeit wäre es, eine neue (teilzeit-)Stelle zu schaffen und diese mit einer Person zu besetzen, die über ausreichende Kenntnisse und Fähigkeiten in Social Media verfügt. Allein, der Verweis auf die begrenzten Ressourcen impliziert, dass die finanziellen Möglichkeiten hierfür nicht gegeben sind.

Facebook als Must-Have?

In ihrem Blog schreibt Kerstin Hoffmann (@PR_Doktor) im Beitrag “Müssen wir unbedingt auf Facebook sein?” vom 16. Juli 2014, dass die Entscheidung für oder gegen eine Präsenz bei Facebook daran festgemacht werden muss, ob Facebook in die Kommunikationsstrategie des Unternehmens passt. Ist die Zielgruppe auf Facebook vertreten? Gibt es hier Interesse an den Inhalten, die die Institution zur Verfügung stellt? Im Fall des Museumsbundes muss beides mit einem deutlichen “Ja” beantwortet werden – das zeigt zum einen das große Interesse an der Facebook-Seite zum Museumstag und zum anderen zeigt es sich an den auf der inoffiziellen Facebook-Seite geäußerten Fürsprachen eines engagierten Publikumskreises. Und besonders im Bezug zu inoffiziellen Seiten sei eine Aussage von Kerstin Hoffmann aus ihrem Blogbeitrag hier besonders erwähnt:

“Natürlich kann man versuchen zu bewirken, dass Irreführendes wieder entfernt wird. Glaubhafter und wirkungsvoller ist es aber zumeist, wenn dem eine offizielle Seite gegenübersteht.”

Womit wir wieder mit dem Dilemma konfrontiert sind, vor dem der Deutsche Museumsbund und einige weitere Kulturinstitutionen im Moment stehen: Eine offizielle Institutionsseite bei Facebook ist – in Anbetracht einer Konkurrenz durch inoffizieller Seiten und aufgrund des dadurch zum Ausdruck gebrachten Interesses seitens der Öffentlichkeit – dringend notwendig. Doch woher sollen die Mittel kommen, um die Pflege einer Facebook-Seite in Auftrag zu geben, oder – meines Erachtens nach immer der bessere Weg! – die notwendigen internen Strukturen zu schaffen und fachlich qualifizierte Mitarbeiter einzustellen und weiterzubilden, die auch langfristig eine offizielle Facebook-Seite inhaltlich gestalten und den Austausch mit Nutzern der Seite pflegen und Kommentare moderieren? Denn wie Kerstin Hoffmann betont:

„Über den Erfolg dieser und weiterer Präsenzen entscheidet dann eben nicht das ‚Ob‘, sondern das ‚Wie‘. Kommunikation braucht Planung, sie braucht aber vor allem auch die entsprechenden Ressourcen, und zwar auf Dauer.“

Titelbild: Screenshot der unautorisierten Facebook-Seite des Deutschen Museumsbund e.V. 25.07.2014

Cite this article as: Angelika Schoder, "Der Deutsche Museumsbund und die Frage: Brauchen Kulturinstitutionen eine Facebook-Seite?," in MusErMeKu, 30/07/2014, http://musermeku.hypotheses.org/1753.

Angelika Schoder

Angelika Schoder studierte Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Soziologie und Theaterwissenschaft an der Universität Bayreuth. Im Anschluss an ihr Magisterstudium promovierte sie an der Universität Bayreuth in der Graduate School „Mitteleuropa und angelsächsische Welt – 1300-2000“ und am Lehrstuhl für Politische Soziologie.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *