Wie plant man eine (Kultur-) Bloggerreise? Möglichkeiten, Risiken und Nebenwirkungen

Zwischen dem 28. und 30. November 2014 ist der eine oder andere vielleicht über das Hashtag #kbreise14 gestolpert. Die von der Kunsthalle Karlsruhe, der Karlsruhe Tourismus GmbH sowie Art & Design Museums Basel initiierte Reise für Kulturblogger rief einige Diskussionen hervor – bei den Veranstaltern, bei den Teilnehmern und zum Glück auch in der Social Media Community, die sich mit Kultur- und Museumsthemen befasst.

tl;dr

  • Die Kunsthalle Karlsruhe und ihre Kooperationspartner verdienen Respekt für den „Sprung ins kalte Wasser“ und ihre erste Bloggerreise #kbreise14. Nicht alles lief ideal und es gibt Kritikpunkte – aber es ist wichtig, dass dieser erste Schritt in Richtung Blogger Relations unternommen wurde.
  • Eine Bloggerreise unterscheidet sich grundlegend von einer Pressereise, denn Blogger haben andere Ansprüche und Erwartungen als Journalisten. Kulturblogger sind zudem nicht mit Reise- oder Lifestyle-Bloggern vergleichbar, denn es sind Experten aus dem Museums- und Kulturbereich, die an Hintergrundgesprächen und an einem Austausch auf Augenhöhe interessiert sind. Dieser Austausch sollte in beide Richtungen erfolgen, d.h. den Kulturbloggern sollte ein Blick Hinter die Kulissen gewährt werden; im Gegenzug können die Kulturinstitutionen von der Expertise und dem Feedback der Blogger profitieren.
  • Ein Feedback zum Konzept der (Kultur-)Bloggerreise von außen ist ebenso wichtig, wie das Feedback der Teilnehmer. Kämpft also gegen das tl;dr an, lest den Blogbeitrag und diskutiert mit.

______________________________

Bloggerreise als #Neuland

Für die Kunsthalle Karlsruhe, und teilweise auch für ihre Kooperationspartner, war es eine Premiere: Erstmals hatte man sich dazu entschlossen, eine Reise für Blogger anzubieten. Otmar Böhmer, Geschäftsführer der Kunsthalle, beschrieb das Projekt bereits im Vorfeld als „Baustein einer gesamtheitlichen Kommunikationsstrategie“.  Alexandra Hahn, Pressesprecherin der Kunsthalle Karlsruhe, konkretisierte diesen Ansatz in einem Interview mit Marlene Hofmann im Blog Text&Web:

„Blogger berichten auf sehr erfrischende Art in ganz anderen Kreisen, zu denen wir sonst wenig Zugang haben, und auch überregional. Es geht zum einen um die wertvollen persönlichen Empfehlungen der Blogger, zum anderen darum, dass wir – vermittelt durch die Blogger und unsere Social-Media-Aktivitäten – dem digitalen Publikum zeitgemäß, kreativ und nahbar gegenüber treten können.“

Für die Initiatoren der Bloggerreise war und ist diese ein Experiment: Werden die finanziellen und personellen Ressourcen, die man in diese Marketingmaßnahme investiert, sich letztendlich auszahlen? Wird das Projekt zur Stärkung des Images als moderne (weil online präsente und vernetzte) Institution beitragen? Werden die involvierten Akteure, die als zielgruppenspezifische Multiplikatoren dienen sollen, nachhaltig so positiv beeinflusst, dass sie dauerhaft den Initiatoren und ihren Stakeholdern gewogen sein werden – auch über die Bloggerreise hinaus? Wie sieht es letztendlich mit dem Return on Investment (ROI) aus? Werden nach der Bloggerreise Besucher und Touristen in Scharen in die beteiligten Städte Karlsruhe und Basel bzw. in deren Kulturinstitutionen strömen und Geld in die Kassen spülen?

Man kann nur spekulieren, welche Hoffnungen und Erwartungen die Initiatoren in die Bloggerreise gesetzt haben. Ebenso ließe sich auch über die Ängste und Sorgen mutmaßen, welche sicher bei einigen Stakeholdern vorherrschten. Wie werden die Blogger über die Reise und die Programmpunkte berichten? Werden sie überhaupt darüber schreiben? Oder verpufft die Aktion zu einer fröhlichen Klassenfahrt, von der am Ende nur ein paar nette Selfies bei Instagram übrig bleiben?

Ich freue mich, im MusErMeKu-Blog über die #kbreise14 berichten zu können. Die Aktion barg viele Möglichkeiten, Risiken und Nebenwirkungen, die ich hier aufzeigen möchte. Aber vorab: Es war alles andere als eine „Klassenfahrt für Akademiker“. Die Bloggerreise stellte für mich einen einzigartigen Rahmen dar, in dem ich mich mit einer Peergroup austauschen und Fragen kultureller Vermittlung diskutieren konnte. Wir konnten zudem Mittel und Wege von Kulturmarketing erörtern sowie gemeinsam über die Integration von bzw. die Interaktion mit Kulturpublikum nachdenken. Kurzum: Es gab viel zu diskutieren und in der Art und Weise wurde dies erst durch die Bloggerreise so ermöglicht.

Ob sich die mit der Bloggerreise verbundenen Erwartungen der Initiatoren letztendlich bestätigen werden, wird sich erst in den nächsten Wochen zeigen. Erst wenn alle Teilnehmerbeiträge veröffentlicht sind und sich die Diskussion um das Format Bloggerreise fortgesetzt hat, wird sich ein Resümee ziehen lassen.

Die Möglichkeiten
(oder: Die Bloggerreise im Überblick)

– Networking – 

Für mich persönlich bot die #kbreise14 die einzigartige Gelegenheit, Karlsruhe und Basel zu besuchen. Einzigartig deshalb, weil ich die beiden Städte gemeinsam mit anderen Bloggern aus dem Kulturbereich erkunden konnte, die ich teilweise schon lange kannte – zumindest virtuell.

Teilnehmer der #kbreise14 waren:

Wie bereits oben erwähnt, kam es unter uns zu einem sehr inspirierenden Austausch über viele Museums-, Marketing- und Medienthemen. Einige unserer Diskussionspunkte werden sich auch hier im Blog wiederfinden. Die Bloggerreise hat diesen Austausch erst ermöglicht, der definitiv auch über das Event hinaus weiter stattfinden wird.

– Zwei Städte – 

Das Programm der #kbreise14 war so aufgebaut, dass man in beiden Städten jeweils am frühen Abend ankam, sich gemeinsam mit einer Vertreterin der Karlsruhe Tourismus GmbH bzw. von Art & Design Museums Basel bei einem Abendessen über die regionale Kulturlandschaft austauschte und im Anschluss einen Spaziergang durch die nächtlichen Straßen unternahm.

Am nächsten Morgen stand zunächst jeweils ein Kunstmuseum auf dem Programm: in Karlsruhe die Kunsthalle mit der Ausstellung „Degas – Klassik und Experiment“ und in Basel die Fondation Beyeler mit den Schauen zu Peter Doig und Gustave Courbet. Im Anschluss daran bestand die Möglichkeit, die Städte nach eigenen Interessen zu erkunden. Da ich bei MusErMeKu meist über Museen und Ausstellungen schreibe, entschied ich mich jeweils für den Besuch eines zweiten Museums: in Karlsruhe das zum Badischen Landesmuseum gehörende Museum beim Markt mit seiner Sammlung zur angewandten Kunst seit 1900 und in Basel das Naturhistorische Museum mit der Sonderausstellung „Parasiten: Life undercover“, von der ich bereits im Vorfeld im Kunst-Kultur-Blog von Ho Sa gelesen hatte.

Im Prinzip standen uns bei der Bloggerreise für jede Stadt nur knapp 24 Stunden zur Verfügung, wobei die Nächte sehr kurz und das Tagespensum um so umfangreicher war.

– Der Mehrwert –

Ein erstes Resümee zur Bloggerreise lässt sich anhand der Statistiken bei Twitter ziehen – denn die #kbreise14 war eine Art verlängertes Tweetup-Wochenende. Die Kunsthalle Karlsruhe hatte bereits am 14. November 2014 ein Tweetup unter dem Hashtag #DegasSKK veranstaltet, begleitet von den Kulturkonsorten und mit Teilnehmern wie Miriam Steinbach, die auch am ersten Tag der Bloggerreise unsere Gruppe ergänzte und über den Degas-Twittersalon gebloggt hatte.

Das Tweetup #DegasSKK hatte sich als großer Erfolg erwiesen. Eine Auswertung mit TOPSY [1], die ich am 2. Dezember 2014 durchgeführt habe, zeigte, dass das Hashtag im Vorfeld und während des Twittersalons 953 Mal bei Twitter genutzt wurde (gemeinsam mit anderen Netzwerken sogar ca. 1450 Mal). Eine Nennung des Twitter-Accounts der Kunsthalle Karlsruhe erfolgte im Rahmen des Tweetups rund 252 Mal. Im Vergleich dazu wurde das Hashtag der Bloggerreise #kbreise14 immerhin 490 Mal genutzt; eine Nennung @Kunsthalle_Ka erfolgte über das Reisewochenende verteilt etwa 155 Mal.

Twitter-Auswertung via TOPSY vom 02.12.2014 zu #kbreise14, #DegasSKK und @Kunsthalle_Ka

Twitter-Auswertung via TOPSY vom 02.12.2014 zu #kbreise14, #DegasSKK und @Kunsthalle_Ka

Es ist selbstverständlich, dass die Bloggerreise keine so hohe Anzahl an Tweets wie das Tweetup hervorbringen konnte, schließlich nahmen an der #kbreise14 nur 5 Personen teil, während sich am Tweetup eine größere Gruppe beteiligt hatte. Doch wie die TOPSY-Auswertung im Vergleich zeigt, war der Impact für 5 Personen recht ansehnlich. Nicht zu vergessen ist, dass der Schwerpunkt einer Bloggerreise auch nicht die Tweets sind, sondern die Blogbeiträge, die im Anschluss an die Reise entstehen (oder wie im Fall von Tine Nowak schon währenddessen). Tweets sind quasi immer „für den Augenblick“ und verschwinden schnell in der Timeline (wobei die Kunsthalle Karlsruhe immerhin ein Sorify anlegte, um eine Auswahl der Tweets präsent zu halten) . Generell bleiben Blogbeiträge im Vergleich zu Tweets aber lange sichtbar und sind im Idealfall auch über Jahre hinweg über Suchmaschinen besser zu finden. (Im Fall von MusErMeKu als Hypotheses-Blog ist durch OpenEdition auch die Langzeitarchivierung garantiert – die Blogartikel gelangen sogar in die akademische Suchmaschine BASE.)

Blogbeiträge garantieren damit nicht nur eine besonders nachhaltige Online-Sichtbarkeit, sondern bieten natürlich auch den Rahmen für eine intensive Auseinandersetzung mit einem Thema. Im Fall einer Bloggerreise, an der zudem Kulturblogger teilnehmen, heißt das, dass auch eine fachlich qualifizierte Auseinandersetzung gewährleistet ist.

Die Risiken
(oder: Unerwartete Schwierigkeiten)

– Zur Auswahl der Teilnehmer –

Die Kunsthalle Karlsruhe und ihre Kooperationspartner hatten sich im Vorfeld von im Kulturbereich erfahrenen Social Media Experten beraten lassen, etwa von Holger Simon (@HolgSimon) von der Pausanio-Akademie oder von Christian Gries (@cogries) von den Kulturkonsorten – dies betonte Alexandra Hahn im Interview mit Marlene Hofmann. Unter Rücksprache mit diesen sehr gut vernetzten Akteuren wurde im Vorfeld der Bloggerreise ein Verteiler mit möglichen Influencern recherchiert. Alexandra Hahn hierzu:

„Unser Verteiler war vorab schon so ausgewählt, dass jeder Interessierte in Frage gekommen wäre. Wir sind dann nach dem Motto ‚wer zuerst kommt, mahlt zuerst‘ vorgegangen“.

Dieser Auswahlprozess wurde bereits im Vorfeld der Bloggerreise kritisiert, etwa von Anika Meier in ihrem Blog artefakt. Auch wenn ihr als „Kommentar“ bezeichneter Beitrag – es war wohl eher eine Polemik – teilweise über das Ziel hinausschoss und die Bodenhaftung verlor (Zitat: „Da kann man ruhig ein paar Leute auf eine Reise schicken, die vielleicht 50 bis 500 Follower auf Twitter haben und vielleicht die gleiche Anzahl Leser eines Blogs.“ – WTF!? ), kann ich ihren Unmut in gewisser Weise nachvollziehen. Wenn man den Denkansatz verfolgt, dass in erster Linie reichweitenstarke Blogger eingeladen werden sollten, die so breit wie möglich streuen, könnte man sich auch fragen, warum überhaupt Kulturblogger eingeladen wurden und nicht doch eher Blogger wie Mario Sixtus (@sixtus mit 67,7k Followern bei Twitter) – oder vielleicht doch besser die „Emoji-Königin der Herzen“ Dagi Bee (@dagibeee mit 368k Followern bei Twitter)? Aber jetzt werde wiederum ich polemisch…

– First come, first served –

Die Stärke von Kulturbloggern, bei denen es sich in der Regel um Kultur- und Geisteswissenschaftler handelt, ist in erster Linie ihr fachspezifischer wissenschaftlicher Blickwinkel und oftmals zudem ihre einschlägige Berufserfahrung im Kulturbereich  – das unterscheidet sie von Journalisten und auch von anderen Bloggern, wie etwa Mode- und Lifestyle-Bloggern (wobei es  auch hier sicher Geisteswissenschaftler geben mag). Und natürlich gibt es auch unter Kulturbloggern reichweitenstärkere und -schwächere Blogger – aber das war für die Initiatoren der #kbreise14 nicht das Kriterium. Die Vorauswahl potentieller Teilnehmer und die Zusammenstellung einer Verteilerliste fand nach qualitativen Gesichtspunkten statt, wie Alexandra Hahn mir gegenüber in einem Feedback-Gespräch am 1. Dezember 2014 betonte. Und alle sich in diesem Verteiler befindenden Wissenschafts- und Kulturblogger wurden als gleichwertig angesehen – aus diesem Grund entschied man sich für das „Windhund-Prinzip“, d.h. die Schnellsten 5 waren dabei.

Das führte leider zu Verwirrung im Vorfeld und sorgte für Unmut bei den eingeladenen Bloggern, die nicht teilnehmen konnten, weil sie die Nachricht zu spät erhalten hatten. Wenn man eine möglichst demokratische Auswahl hätte treffen wollen, wäre vermutlich letztendlich eine Auslosung besser gewesen – und in jedem Fall eine bessere Kommunikation darüber, dass die eingeladenen Blogger bereits eine Vorauswahl darstellten. Das sind aber alles Erfahrungswerte und es war vielleicht auch gut, dass die Kunsthalle Karlsruhe diese Erfahrung nun durch ihre erste Bloggerreise sammeln konnte, um den Prozess beim nächsten Mal optimieren zu können.

Trotz des first come, first served -Prinzips war das Zusammenführen der aus allen Ecken Deutschlands stammenden Teilnehmer der #kbreise14 aus meiner Sicht sehr gelungen. Wir waren eine heterogene Gruppe, die gleichzeitig aufgrund ihres akademischen und berufsspezifischen Hintergrunds sehr gut miteinander harmonierte.

Die Nebenwirkungen
(oder: Impulse und Anregungen)

– Presse, Besucher oder doch Blogger? –

Im Rahmen der #kbreise14 wurden uns sehr viele Freiheiten in der Gestaltung unseres Tagesprogramms eingeräumt. Wir erhielten von der Kunsthalle Karlsruhe Pressematerialien und nahmen ansonsten stets die Perspektive „normaler Besucher“ ein. Doch wenn eine Blogger-Berichterstattung über den üblichen Blickwinkel von Journalisten oder von Besuchern hinaus gehen soll – und ist diese andere Perspektive, die Kulturblogger hier mitbringen, nicht eigentlich das, worauf es ankommt? – dann muss ihnen auch ein anderer Zugang zu Informationen eingeräumt werden.

Ich persönlich hätte mir Hintergrundgespräche mit Museumsfachleuten gewünscht, etwa mit Ausstellungskuratoren oder Museumspädagogen, und teilweise mehr Möglichkeiten, meinen Blickwinkel auf die Ausstellungen auch in Form von Fotos dokumentieren zu können, was leider nicht immer möglich war. Bereitgestellte Pressemitteilungen und Pressefotos stellen für mich nicht unbedingt die beste Grundlage für Blogposts dar und ich hätte mich über mehr Möglichkeiten gefreut, selbständig recherchieren zu können.

– Crowdsourcing leicht gemacht –

Im Anschluss an die #kbreise14 hatte ich ein sehr langes Feedbackgespräch mit Alexandra Hahn, der Pressesprecherin der Kunsthalle Karlsruhe. Über dieses Gespräch habe ich mich sehr gefreut, denn ich finde es wichtig, dass die an der Organisation der Bloggerreise beteiligten Institutionen die Möglichkeit nutzen, auf das Wissen und die Erfahrungen der Blogger zuzugreifen. Eine direktere, unkompliziertere – und, um ehrlich zu sein, eine billigere – qualifizierte Beratungsleistung finden die Kulturinstitutionen schließlich nicht so schnell wieder. Kulturblogger können ein optimales Team von Beratern sein, denn sie sind selbst Kulturschaffende, Marketing- und Museumsfachleute, oder Medienexperten.

Doch ein zielführender Austausch zwischen Organisatoren und Teilnehmern einer Bloggerreise kann nur erfolgen, wenn ausreichend Zeit für diesen Dialog eingeplant wird und wenn die richtigen Ansprechpartner teilnehmen – und zwar auf beiden Seiten. Für die Seite der Kulturinstitutionen bedeutet dies, dass sich Ausstellungskuratoren, Marketingverantwortliche, Museumspädagogen etc. zu einem solchen Austausch bereit erklären sollten. Für die Seite der Bloggerreise-Teilnehmer bedeutet dies, dass es sich hier um Blogger handeln sollte, die über den nötigen wissenschaftlichen Hintergrund und/oder auch über einschlägige Berufserfahrung im Kulturbereich verfügen sollten. Nur durch den so ermöglichten Austausch kann eine Bloggerreise einen Mehrwert gegenüber einer Pressereise darstellen.

______________________________

Ein durchschnittlicher Blogbeitrag sollte angeblich übrigens etwa 500 Worte umfassen. Aber ich habe immerhin schon zu Beginn auf das tl;dr hingewiesen – behauptet also nicht, ich hätte euch nicht gewarnt… 

Wie seht ihr die Sache?
Sollten Kulturinstitutionen bei Bloggerreisen auf entsprechende Kulturblogger setzen, oder sollten sie doch eher Mode-, Reise- und Lifestyle-Blogger involvieren, um eine breitere Reichweite zu erzielen? Findet ihr es wichtig, das Kultureinrichtungen Bloggerreisen überhaupt anbieten?

 

>>> Die Bloggerreise #kbreise14 wurde von der Kunsthalle Karlsruhe, der Karlsruhe Tourismus GmbH sowie Art & Design Museums Basel initiiert und finanziert.

Cite this article as: Angelika Schoder, "Wie plant man eine (Kultur-) Bloggerreise? Möglichkeiten, Risiken und Nebenwirkungen," in MusErMeKu, 03/12/2014, http://musermeku.hypotheses.org/2068.

_______________________

Fußnoten:

[1] Topsy wurde im Dezember 2015 deaktiviert – Siehe dazu: Leo Becker: Nach Übernahme durch Apple: Twitter-Suchdienst Topsy eingestellt, In: heise online, 16.12.2015


Angelika Schoder

Angelika Schoder studierte Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Soziologie und Theaterwissenschaft an der Universität Bayreuth. Im Anschluss an ihr Magisterstudium promovierte sie an der Universität Bayreuth in der Graduate School „Mitteleuropa und angelsächsische Welt – 1300-2000“ und am Lehrstuhl für Politische Soziologie.

Das könnte auch interessant sein...

48 Antworten

  1. Tine Nowak sagt:

    So, ich adaptiere gerade mal etwas aus meinem gestrigen Kommentar bei Artefakt, aber hier passt es inhaltlich so gut hin und ich fände die Diskussion in Kontext Deines Textes produktiv:
    Die Frage ist ja durchaus bei Kulturbloggern: wie groß ist die Reichweite oder wie wichtig sind die Inhalte. Die Entscheidung wurde in diesem Fall anscheinend vor den Anfragen getroffen worden, sonst wären nicht wir angeschrieben worden, sondern ganz andere Blogs: große Mode-, Lifestyle- oder Reiseblogs (die durchaus ganz tolle Sachen machen). Diese hätten sicherlich kurzfristig auch viel mehr Reichweite geschaffen, aber es sieht so aus, als würde man längerfristig Anbindung an Blogger suchen, für die Kultur, Kunst und Wissenschaft die originären Themen sind, auch dann noch wenn eine Bloggerreise längst schon wieder Geschichte ist.

    Manchmal passt die Anbindung an reichweitestarke Problogger sehr gut, das sieht man an der Schirn. Die Schirn muss als Kunsthalle permanent Aufmerksamkeit erzeugen, da es immer um Sonderausstellungen und nicht um eine Dauerausstellung oder eine Sammlung geht. Die wiederholte Wahl auf Modeblogger hat sich aber auch hier erst herausgebildet. Die erste Bloggerveranstaltung der Schirn war durchaus noch mit lokalen Bloggern und Kunst-/Kulturbloggern gewesen (http://www.schirn-magazin.de/BLOGGERTREFFEN_SCHIRNUP.html). Das sind letztlich strategische Entscheidungen, die Zielrichtung wird sich für die jeweiligen Häuser unterschiedlich entwickeln. Doch zuvor müssen sie überhaupt erstmal anfangen, Experimente zu wagen, um Anbindung an digitale Kommunikationspraxen zu gewinnen, ohne dass – einem Beißreflex gleich – Vorwürfe kommen, was da gerade alles schief läuft. Das ging uns nicht unähnlich als wir in der Foundation Beyerle ankamen und es hieß, wir dürfen weder Handys nutzen, noch Fotografieren. Das entsprach nicht unseren Erwartungen, aber mit Nachfrage und Gespräch, liess sich das lösen, der Irrtum klärte sich auf.

    Man sollte besser Museen, die die Mediatisierung unserer Gesellschaft einfach ignorieren (in der Hoffnung, das möge doch bald wieder vorüber gehen) konstruktiv, aber bestimmt darauf aufmerksam machen, dass dem wohl so nicht sein wird. Und: man sollte ebenso Experimenten Raum zum Erfolg oder auch zum Scheitern geben.

    • Angelika Schoder sagt:

      Hallo Tine,

      danke für deine Anregungen! Wie du eben sagst, sind es Erfahrungswerte, welche die Institutionen zunächst erst einmal sammeln müssen. Es kommt darauf an, wo die Prioritäten liegen – also Reichweite und „Event-Charakter“ einer Kooperation oder der Aufbau einer festen (und teilweise auch lokal verankerten) Community, mit der man sich kontinuierlich im Austausch befindet.

      Blogger-Relations können (und sollten) auch sehr vielschichtig gestaltet sein und es muss sich nicht ausschließen, zu einer ganzen Bandbreite an Genre-Bloggern Kontakte aufzubauen. Wichtig ist es nur, auf die jeweiligen Bedürfnisse der Blogger einzugehen, um die Kooperation optimal zu gestalten. Hierzu sind ganz unterschiedliche Kommunikationskonzepte nötig – vielleicht sogar ganz unterschiedliche Konzepte von Bloggerreisen, wenn man dieses Format beibehalten möchte.

      Ich würde mich freuen, wenn Museen und andere Kulturinstitutionen hier ein bisschen experimentieren. Man könnte einmal ein Abendessen im Museumsrestaurant für Food-Blogger organisieren, eine Fotosession beim Ausstellungsaufbau mit einem Fotoblogger oder eben eine Expertenführung mit einem Hintergrundgespräch für Wissenschaftsblogger. Es gibt wahnsinnig viele Möglichkeiten, die alle ausprobiert – und kombiniert! – werden können.

      Viele Grüße
      Angelika

  2. Liebe Angelika,
    das war ja ein umfangreicher Beitrag mit einer Menge wichtiger Punkte! Ich finde es klasse, dass du gleich mehrere Perspektiven einnimmst.
    Eines deiner Argumente finde ich extrem wichtig bei der Frage inhaltliche Blogauswahl vs. große Reichweite bei breiterem Themenspektrum: Eingeladene Blogger, die gleichzeitig freiberufliche Social Media-, Kultur- oder Medienexperten sind, fungieren im Idealfall für den Veranstalter als zwei in einem: Als Berater und als Berichterstatter. Sie geben ihr Fachwissen weiter, ohne dass man sie für Geld engagieren muss und sie berichten in ihren Blog vor einem fachlich interessierten Publikum. Zum Effekt von Bloggerreisen, gemessen an nachfolgenden Besucherzahlen, sind mir ohnehin keine Studien bekannt. Es wäre eine äußerst interessante Frage, ob die fachlich enge Zielgruppe, deren Leser museumsaffin sind, oder die viel größere, breitere und bunt gemischtere Gruppe der Leser von Lifestyle-, Mode- und Reiseblogs mehr Besucher generieren kann. Die Grundfrage bleibt: Worum geht es dem Museum? Höhere Besucherzahlen, Feedback, nachhaltige Kontakte, positive Beschreibung im Internet, Erhöhung des Bekanntheitsgrades, … Sicher wird von allem etwas dabei sein.
    Meiner Meinung nach scheint sich das Experiment für die Kunsthalle Karlsruhe gelohnt zu haben.

    Viele Grüße,
    Marlene

    • Angelika Schoder sagt:

      Liebe Marlene,

      es wäre sicher spannend zu untersuchen, welche Art der Kooperation sich wie auf die öffentliche Wahrnehmung auswirkt und wie sich bestimmte Projekte auf die Besucherzahlen auswirken. Letztendlich wird es auch Stakeholder geben, welche die Erfassung von KPI’s einfordern.
      Aber wie schon gesagt, je nachdem worauf es den Museen ankommt, kann eine Kooperation auch gestaltet werden, um das gewünschte Ziel zu erreichen. Hier sollten Museen gerne offen für Experimente sein und verschiedene Kooperationsprojekte ausprobieren. Letztendlich ist auch immer ein Austausch wichtig – mit beteiligten Teilnehmern, aber auch von Institution zu Institution. Auch wenn jede Einrichtung ihre eigenen Erfahrungen sammeln kann, ist hier der Austausch über Do’s und Don’ts bzw. über Best Pactices und Worst Cases sicher hilfreich.

      Viele Grüße
      Angelika

  3. Zu allererst: vielen Dank für die Reise nach Basel und die spannenden Inputs! Für uns war dieses Format – eine Bloggerreise – ein Novum, das wir mit grosser Spannung erwartet haben und über deren Feedback wir umso glücklicher waren! Vor allem eure konstruktiven Kritiken haben wir sehr geschätzt und werden wir gerne in unsere Arbeit einfliessen lassen. U.a. beschäftigen wir uns damit, wie wir das berechtigte Bedürfnis von Bloggern in Ausstellungen zeitgenössischer Künstler fotografieren zu können, realisieren können. Die Zusammenarbeit mit Bloggern war und ist für uns eine Möglichkeit, andere Sichtweisen auf die Stadt und die Ausstellungen zu ermöglichen, Insider-Tipps sowie andere, durchaus kritische Blickrichtungen in Umlauf zu bringen, und dadurch auch unsere Tätigkeiten mittels kritischen Inputs produktiv zu aktualisieren.

    • Angelika Schoder sagt:

      Liebe Nadja,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich fand, es war eine sehr gelungene Bloggerreise – und ich glaube die anderen Teilnehmer sehen es ähnlich.

      Es gibt Verbesserungsmöglichkeiten – aber Geisteswissenschaftler und Kulturschaffende sind sicher auch nicht das einfachste Publikum, wenn es um Blogger Relations geht. Insofern bin ich sehr froh, dass Arts & Design Museums Basel den Mut hatte, ein solches Projekt zu testen. Ich denke auch, dass sich dieser Mut gelohnt hat. Einige der Teilnehmer – unter ihnen auch ich – hatten bisher ebenfalls keine Erfahrungen mit dem Format. Insofern kann ich auch nur Vorschläge machen bzw. Wünsche äußern, die ich als Wissenschaftsbloggerin habe, und bin gespannt, ob sich das vielleicht für weitere Projekte umsetzen lässt.

      Ein Beispiel hierfür ist die Fotomöglichkeit in Ausstellungen zeitgenössischer Künstler. Ich hätte beispielsweise gerne in der Fondation Beyeler das System der Wandbeschriftungen bei Peter Doigs Druckgrafiken fotografiert – oder deren Hängung, die eine sehr spannende Raumgestaltung darstelle, z.B. durch den Schattenwurf am Boden. Dies hat nicht direkt etwas mit den Kunstwerken zu tun, sondern mit der Ausstellungsgestaltung.

      Eine Möglichkeit wäre vielleicht eine Ausstellungsbegehung mit einem Mitarbeiter gewesen, mit dem man dann die Motive hätte absprechen können, damit sichergestellt ist, dass die entstehenden Fotos nicht das Urheberrecht des Künstlers oder die Vorgaben von Sammlern verletzen. Letzteres war in der Degas-Ausstellung der Kunsthalle Karlsruhe ein wichtiger Aspekt, da hier sehr viele Werke von Privatsammlern als Leihgabe zur Verfügung gestellt wurden. In einer Führung konnten wir jedoch individuell absprechen, was fotografiert werden konnte – ich persönlich fand das eine tolle Möglichkeit.

      Ich würde mich sehr freuen, wenn die #kbreise14 ein Fundament bilden würde, auf dem weitere – ähnliche oder auch ganz andere – Kooperationen mit Bloggern und anderen Medienschaffenden aufbauen können.

      Viele Grüße
      Angelika

  4. Peter Soemers sagt:

    Hallo Angelika,

    herzlichen Dank für Deinen (für mich nicht zu ausführlichen) Blogpost! Ich hatte leider zu wenig Zeit, die Reise komplett über Twitter zu verfolgen. Kann nachgeholt werden!
    Ich bin seit längerer Zeit der Meinung, dass es Museen gut tut Kulturbloggern zu begegnen – daher ist meine Antwort: Ja, Kulturinstitutionen sollten Bloggerreisen anbieten und auf entsprechende Kulturblogger setzen 🙂

    Peter (@PSoemers)

  5. Wera Wecker sagt:

    Liebe Angelika,

    herzlichen Dank für diesen wunderbaren Beitrag. Er hatte genau die richtige Länge. Ich habe ihn bis zum Ende verschlungen.

    Bloggerreise. Eine Alternative zur Pressereise?

    „JA!“ ist meine erste spontane Antwort gewesen. Klar ist das eine Alternative, eine sehr gute, wie ich sogar finde. Denn wie Du selbst schon erkannt hast, hat man auf der einen Seite Berichterstatter, zum anderen hat man, wenn man speziell Kulturblogger auswählt, die auch Marketing- und Medienexpertin sind, ein super Team von Beratern.
    In genau dem Punkt sehe ich den Mehrwert gegenüber einer Pressereise.

    An dieser Stelle muss man vielleicht auch mal die Pressevertreter „verteidigen“, denn Journalisten, die eine Pressereise antreten, haben ja durchaus auch Ahnung von der Materie. 😉
    Sie fungieren nicht als Berater aber als sehr gute Berichterstatter!

    Da ich in den vergangenen Jahren Karlsruhe durchaus häufiger besucht habe, finde ich diese Aktion gut. Denn die Stadt es wirklich nötig! Die Dauerbaustelle in der Innenstadt ist ja kein wirklicher Anlass dorthin zufahren. Also benötigt die Stadt und der Tourismus andere Anreize und ich finde, Kultur und Museumsbesuche sind immer ein guter Anlass!
    Nun muss ich aber fairer und ehrlicherweise sagen, dass ich bislang noch nie so wirklich in der Kunsthalle Karlsruhe war. Ich frage mich: Warum?
    Ich habe lediglich einmal die Orangerie besucht und habe das ZKM wegen einer Installation durchwandert. Karlsruhe verbinde ich schlichtweg nicht mit Museum oder Kunst. Eigentlich schade und ich habe noch nicht mal eine vernünftige Erklärung dafür. Im Stadtbild habe ich bislang bei meinen Aufenthalten keine Werbung bewusst wahrgenommen, geschweige denn ein Faltblatt irgendwo zufällig gefunden.
    Aber bei meinem nächsten Aufenthalt in KA werde ich der Kunsthalle mit Sicherheit einen Besuch abstatten.

    Basel – auf einen Besuch in Basel freue ich mich jetzt schon. Dort werde ich mit Sicherheit einige Museen durchstreifen. Allerdings ist Basel so weit weg, dass ich dies mit einem Urlaub verbinden muss. Kann also noch ein wenig dauern.

    Umso mehr freue ich mich schon über die inhaltliche Berichterstattung der Blogger über die Ausstellungen und Museen!

    Liebe Grüße
    Wera

    • Angelika Schoder sagt:

      Liebe Wera,

      ich bin froh, dass ich durch die Bloggerreise die Gelegenheit hatte, Karlsruhe einen Besuch abzustatten – ich fand die Stadt schön (na ja, bis auf die Baustelle) und war positiv von der Museumslandschaft überrascht. Im Blog schreibe ich demnächst über die Degas-Ausstellung in der Kunsthalle und über die Sammlung im „Museum beim Markt“.

      Wenn du jetzt in Karlsruhe wärst, könntest du die Kunsthalle nicht verfehlen, denn für die Degas-Ausstellung wird überall geworben. In der ganzen Innenstadt sind „Würfel“ verteilt, die auf die Ausstellung aufmerksam machen – eine schöne Idee, die für Aufmerksamkeit sorgt. Ich kann einen Besuch in der Kunsthalle nur empfehlen – übrigens auch in der Jungen Kunsthalle nebenan. Im Moment läuft dort die Begleitausstellung „Wie mal Degas?“ mit sehr kreativen Konzepten zur Kunstvermittlung für Kinder und Jugendliche, die auch Spaß machen, wenn man schon „etwas älter“ ist. 😉

      Wie gesagt, Blogbeiträge folgen bald…

      Viele Grüße
      Angelika

    • Hallo Wera,
      und schon hat die Bloggerreise doch einen neuen potentiellen kommenden Besucher angefixt; genau das ist der Effekt von Blogger Relations, toll 🙂
      Liebe Grüße,
      Marlene

  6. Klaus Graf sagt:

    Mein Bericht (Twoday spinnt gerade), leider ohne korrekte Tweeteinbettung etc.:

    https://plus.google.com/117546351384071338747/posts/A7XspoytpQ8

    • Angelika Schoder sagt:

      Hallo Klaus,

      ich hoffe, Twoday springt bald wieder an!
      Danke für deinen Beitrag und für das Verlinken und Zitieren – eine gute Übersicht, durch die sich die Reise und die Diskussion darum nachverfolgen lässt. Ein interessanter Blick auf das „historische Smartphone“ übrigens! 😉

      Viele Grüße
      Angelika

  7. Liebe Angelika Schoder, vielen Dank für den ausgewogenen Beitrag zur Bloggerreise. Kritik oder konstruktiver Austausch, wir machen da auch unsere Erfahrung und sehen gebannt, wie die Community dies diskutiert. Von dem Konzept sind wir nach wie vor überzeugt, da es aktuell zu unserer Kommunikationsstrategie passt. Von den Vorschlägen und Anregungen können wir beim nächsten Mal nur profitieren. Alle Partner wollten bewusst in einer Kooperation etwas Neues ausprobieren und längerfristig möchten wir netzaffinen Besuchern mit Tweetups etc. ein attraktives Angebot vor Ort machen. Als Museum sind wir auch ein Ort des sozialen Austauschs und die breite Vermittlung unserer Inhalte sehen wir als zentrale Aufgabe. Somit bieten wir dann auch dieser Zielgruppe ein Forum und eine Plattform in unserem Haus, wie anderen Besucher- und Interessentengruppen auch. Grüße Otmar

    • Angelika Schoder sagt:

      Lieber Herr Böhmer,

      ich freue mich sehr über Ihren Kommentar!

      Sie sprechen einen sehr wichtigen Punkt an: Museen sollten als Orte des Dialogs fungieren und mit ihren Ausstellungen und Maßnahmen zur Kulturvermittlung ihre Besucher dazu anregen, sich nicht nur mit Themen für sich selbst auseinanderzusetzen, sondern sich darüber auch miteinander auszutauschen.

      Durch Angebote wie Tweetups und Bloggerreisen können Museen zum einen den Dialog mit Besuchern ermöglichen (indem man einen Rahmen bietet Fragen zu stellen), zum anderen tragen die Teilnehmer diesen Dialog über Social Media aber auch weiter. Sie nutzen Onlineplattformen, um miteinander zu diskutieren, ermöglichen aber so auch Anderen, an der Diskussion teilzunehmen – auch wenn sie nicht vor Ort sind.

      Ein sehr schönes Beispiel hierfür war für mich das Tweetup #DegasSKK. Ich konnte leider in Karlsruhe nicht dabei sein (von Hamburg ist es auch etwas weit), habe aber bei Twitter das Hashtag verfolgt. So war es mir möglich, ein bisschen an der interessanten Diskussion teilzuhaben, die sich um Degas als „Kopist“ drehte.
      Bloggerin Klara schreibt es in ihrem Beitrag zum Tweetup ja ganz richtig:
      „Und so teilten wir alles was (wir) sahen und hörten mit der ganzen Welt.“ (https://siebensechseinsdreieins.wordpress.com/2014/11/19/ruckblick-degasskk/)
      Und tatsächlich: Bei Twitter gaben mehrere Tweetup-Teilnehmer zu erkennen, dass sie „nur“ virtuell mit dabei sind – sich aber über diese Möglichkeit sehr freuten.

      Auch bei der Bloggerreise habe ich einiges an Feedback bekommen, dass hier unter #kbreise14 interessiert mitgelesen wurde. Mich freut zudem, dass in den Blogbeiträgen, die bisher hierzu veröffentlicht wurden, von der Community rege diskutiert wird.

      Aus meiner Sicht kann ich nur bestätigen: Sie bieten durch solche Veranstaltungen in der Tat ein sehr attraktives Angebot an! So wie die Junge Kunsthalle ein großartiges Angebot darstellt, oder die verschiedenen Kurse, die Sie zur Ausstellung anbieten, so sprechen Sie mit Tweetups & Co auch eine bestimmte Zielgruppe an.

      An dieser Stelle möchte ich gerne meinen Vorschlag wiederholen, grundsätzlich für Sonderausstellungen ein Hashtag anzubieten und zu Beginn der Ausstellung zu kommunizieren. Ich denke, diese „Einladung“ an die Besucher, ihren Ausstellungsbesuch mit Freunden und Bekannten zu teilen, würde bei vielen auf positive Resonanz stoßen. An dieser Stelle muss natürlich kommuniziert werden, dass die meisten Werke aus rechtlichen Gründen nicht fotografiert werden dürfen – dies stößt aber sicher bei Besuchern auf Verständnis, wenn man im Gegenzug die Werke kennzeichnet, die gerne fotografiert und in sozialen Netzwerken geteilt werden dürfen. Ein Hinweis wie „Wir laden Sie dazu ein, Werke mit diesem Symbol … zu fotografieren und unter dem Hashtag #… zu teilen.“ spricht sicher viele an und würde Ihnen kontinuierlich eine Reichweite in Social Media ermöglichen.

      Ebenso wichtig: Das Hashtag ermöglicht Ihnen ein Monitoring, was über die Ausstellung veröffentlicht wird. Denn man muss davon ausgehen, dass Social Media Nutzer ohnehin kommunizieren, wo sie sind und was sie erleben – und wenn sie über die Ausstellung bzw. die Kunsthalle kommunizieren, ist es für das Museum natürlich von Interesse, davon zu erfahren. Ein Hashtag ermöglicht dies. Sie können so auf Kritik oder auf Lob reagieren – diese Art der Interaktion schafft Kundenbindung.
      Die Kennzeichnung von Werken, die fotografiert werden dürfen, sensibilisiert zudem dafür, dass manches nicht fotografiert werden darf. Im Notfall machen Besucher in Ausstellungen nämlich trotz Fotografieverbot heimlich Fotos und teilen diese im Netz – ohne dass das Museum davon Kenntnis erlangt. Eine Kennzeichnung von fotografierbaren Werken würde sicher die Gefahr reduzieren, dass die Werke im Netz landen, die dort nicht sein sollten. Das nur als Anregung…

      Abschließend: Sicher bin ich nicht die einzige, die es freut zu hören, dass die Kunsthalle Karlsruhe an ihrer Kommunikationsstrategie festhalten möchte und sich nicht verunsichern lässt. Ich hoffe, dass auch weitere Museen und Kulturinstitutionen Ihrem Beispiel folgen.

      Viele Grüße
      Angelika

  8. Hallo Angelika,
    wow, toll, was hier an dieser Stelle zum Thema „Bloggerrelations“ für Museen zu lesen ist. Das kann man dann jedem Museum, das über das Thema nachdenkt, als Leseempfehlung schicken. Alles, was gesagt wurde, würde ich sofort unterschreiben.

    Da ich leider an dem Wochenende arbeiten musste, konnte ich die Einladung nicht annehmen. Aber es hätte mich sehr gefreut, euch alle persönlich mal zu treffen. Denn der Austausch, das persönliche Aufeinandertreffen verschiedener Kulturblogger ist eine Sache, die nachhaltig wirken kann. Auch für die beteiligten Museen, die dann ganz anders in die Szene eingebunden werden.

    Eines noch: ich halte es für wichtig, dass das Museum nach so einem Event den Kontakt weiter pflegt. Sich in Diskussionen einklingt. Daumen hoch, dass Herr Böhmer sich hier auch in einem Kommentar zu Wort meldet! Auch für Tweetups gilt: Man muss an der Community dranbleiben!

    Was die Thematik „Modeblogger“ etc. angeht, so bin ich der Meinung, dass man auch inhaltliche Bezüge in die Blogger-Relation einflechten kann. So habe ich vor ein paar Jahren zur Art-Spiegelman-Ausstellung im Museum Ludwig neben Kulturbloggern auch Leute aus der Comic-Szene eingeladen. Das war natürlich in einem etwas anderen Rahmen und wir haben den Teilnehmern keine Reise bezahlt. Dass man da natürlich nicht einen beliebig großen Kreis einladen kann, ist eh klar.

    Aber auch für die Degas-Ausstellung kann ich mir durchaus vorstellen, dass ein Blick der Modeblogger auf die Bilder ganz spannend sein könnte.

    Auf jeden Fall freue ich mich über jedes Museum, das gezielte Schritte in den digitalen Raum unternimmt. So wird nämlich zunehmend mehr über Formate und Inhalte diskutiert. Und nicht mehr über die Frage, ob das mit dem Bloggen und Twittern nicht eh alles überbewertet wird 🙂

    In diesem Sinne, herzliche Grüße und „wir lesen uns“
    Anke

    • Angelika Schoder sagt:

      Liebe Anke,

      vielen Dank für deinen Kommentar – und sehr gut, was du mit deinem letzten Abschnitt ansprichst. Im Blog von Tanja Praske wurde ja zu „14 Gründe, warum Museen kein Social Media brauchen“ intensiv über die Berührungsängste gesprochen, die Museen häufig noch gegenüber sozialen Medien haben.
      (http://www.tanjapraske.de/2014/11/19/14-gruende-warum-museen-kein-social-media-brauchen/)

      Ich bin sehr froh darüber, dass – wie du schon angesprochen hast – jetzt im Zuge der #kbreise14 nicht mehr über das ob / ob nicht diskutiert wird, sondern es schon ganz konkret um Möglichkeiten und Formate geht. Das zeigt hoffentlich auch anderen Museen, welches Interesse hier besteht und beeinflusst ihre Entscheidung, sich in Richtung Social Media zu öffnen, hoffentlich positiv.

      Und ich pflichte dir auch bei, wenn es darum geht, dass Museen offen sein sollten, welche Art von Kooperationen sie eingehen. Das kann ganz individuell an Ausstellungsthemen oder Projekte gekoppelt sein – hier findet sozusagen „jeder Topf einen Deckel“, wenn man danach sucht.

      Deine Kooperation zur Art-Spiegelman-Ausstellung im Museum Ludwig klingt spannend – hast du dazu einen Linktipp?

      Viele Grüße
      Angelika

    • Liebe Angelika,
      absolut richtig, der Blogbeitrag von Tanja hat viele Dinge angesprochen, die man nicht oft genug erwähnen kann.

      Vom Bloggertreffen zu Art Spiegelman gibt es diesen Bericht. Mit der Erfahrung von heute würde ich das alles etwas besser aufbereiten. Und der Museumsdienst Blog müsste auch mal aufgeräumt werden – allein, es fehlt an den Ressourcen. Auch ein immer wieder gerne besprochenes Problem 😉
      http://blog.museenkoeln.de/museumsdienst/post/2012/12/05/Bloggertreffen-in-der-Art-Spiegelman-Ausstellung.aspx

      Damals haben wir auch noch einen Expertentalk via Streaming ins Netz übertragen. Es waren beides Versuchsballons. Ich mag Experimente über alles. Wichtig ist nur, dass es nicht vereinzelte Leuchttürme bleiben, sondern dass man das weiterentwickelt. Aber ich bin natürlich froh, wenn überhaupt mal etwas passiert

      https://www.youtube.com/watch?v=zbBJoGvlmvk

      @Christian Wunderbare Idee, das mit den Blogger-Relation als Schwerpunktthema für das nächste stARTcamp zu denken. Bin gerne Teil eines Workshops – oder wie auch immer wir das dann aufbereiten können/wollen.

      Einen herzlichen Gruß zum Nikolaus an dich Angelika und alle anderen, die hier so spannend kommentieren
      Anke

    • Angelika Schoder sagt:

      Liebe Anke,

      danke für den Link zum Blog – superspannend!
      Den Talk muss ich mir bei Gelegenheit anschauen – kommt auf meine to-do Liste…

      Ein großes Lob auch an euch für die Experimentierfreude!

      Ebenfalls schönes 2. Adventswochenende und viele Grüße aus Hamburg,
      Angelika

    • Anke von Heyl sagt:

      Liebe Angelika,

      ich freue mich auf jeden Fall über weitere Experimente und natürlich auch auf den regen Austausch darüber mit euch allen.
      Herzliche Grüße und einen feinen Start in die neue Woche
      Anke

  9. Liebe Kulturblogger,
    eine wirklich spannende (und fruchtbare) Diskussion, die hier entstanden ist. Ich würde das gerne live fortsetzen und Euch ganz herzlich zum nächsten stARTcamp der Kulturkonsorten nach München einladen. Das findet am 25.April 2015 im Literaturhaus München statt. Ich mache da gerne eine (oder mehrere) große Session(s) auf, bei der wir das Thema weiter diskutieren und präzisieren können. Wir laden da gerne auch Museen (nicht nur die aus München!) dazu ein, die Diskussion zu vertiefen. Machen wir das Thema „Blogger Relations für Museen“ doch zu einem Schwerpunkt der Veranstaltung!
    Herzlichen Gruß
    Christian Gries

    • Angelika Schoder sagt:

      Lieber Christian,

      eine sehr gute Idee, ich bin gerne dabei! „Abgerundet“ wäre ein Panel gemeinsam mit der Kunsthalle Karlsruhe – aber auch die Sicht anderer Musee würde ich sehr spannend finden und hoffe, dass hier Interesse besteht, sich an der Diskussion zu beteiligen. Einige Museen (leider aber nicht allzu viele) haben ja bereits Erfahrungen mit Blogger Relations und deren Perspektive zu hören, würde mich neugierig machen.

      Viele Grüße
      Angelika

    • Das klingt nach einer spannenden Veranstaltung. Ich möchte in diesem Jahr auf jeden Fall versuchen dabei zu sein, auch wenn München nicht gerade auf meinem „Weg“ liegt. Vielleicht kann ich auch jemanden vom Museum Burg Posterstein mitbringen.
      Ich halte mal Ausschau nach weiteren Infos bzgl. Anmeldung und ähnlichem.

      Viele Grüße,
      Marlene Hofmann

  10. Ho Sa sagt:

    Hallo,

    dir erst mal vielen Dank für die Erwähnung meines Blogs hier bei dir. Das freut mich, dass du durch diesen auf die ‚Parasiten-Ausstellung‘ aufmerksam geworden bist.
    Also noch mal Danke.

    Sehr lesenswert wieder dein Beitrag hier. Interessant war für mich, überhaupt von dieser Blog-Kultur-Reise zu erfahren. Die hätte mich sicherlich auch interessiert.

    Wie du auch geschrieben hast, wenn solch Reiseangebot gemacht wird, genau an diese Zielgruppe, der Kultur-Blog-Schreibenden, hätte ich auch erwartet, dass man mehr mit den Kuratoren, den Museums-Fachleuten ins Gespräch kommen kann, mehr Einblicke in deren Tätigkeiten erhält. Dadurch würde man manch andere Ausstellung dann vielleicht auch noch mal mit anderen Augen betrachten.
    Auch mit den beschränkten Aufnahme-Möglichkeiten kann ich gut verstehen, denn das gehört beim Blog doch dazu, wie auch bei den professionellen Medienvertretern, dass man seine Beiträge gern mit eigenem Bildmaterial veranschaulichen möchte.

    Aber, da es die erste Reise dieser Art war, ist natürlich nur zu gut nachvollziehbar, dass die Initiatoren dieser Reise auch noch in der Lern- und Findungsphase sind. Und das da bei erstmaliger Durchführung nicht alles optimal läuft, das kennen wir ja auch aus anderen Bereichen.

    Dir auf jeden Fall mein Dank, dass ich zumind. auf diesem Wege an dieser Reise ein wenig teilhaben konnte.

    Die Degas-Ausstellung steht auch noch auf meiner Liste, welche ich gern sehen möchte.

    Gruss und noch einen schönen restlichen 2. Advent

    • Angelika Schoder sagt:

      Hallo Ho Sa,

      durch deinen Blogbeitrag stand die „Parasiten: Life undercover“-Ausstellung fest auf meiner Wunschliste für Basel! Dein Blog (http://kunst-kultur-blog.blogspot.de) ist eine super Möglichkeit, einen Überblick über aktuelle Ausstellungen zu bekommen – regelmäßig reinschauen lohnt sich für mich immer!

      Es war ziemlich spannend, bei der Bloggerreise dabei gewesen zu sein und jetzt auch die Diskussion mitzuverfolgen. Ich freue mich, dass die Kunsthalle Karlsruhe sich intensiv mit dem Feedback auseinandersetzt und am Format festhalten will. Und ich hoffe, dass auch andere Museen sich mal an das Format Bloggerreise wagen, um es für sich zu testen.

      Viele Grüße
      Angelika

      PS: Über die Degas-Ausstellung bloggen ich als nächstes! 😉

    • Ho Sa sagt:

      Noch mal Hallo,

      dann dir noch mal danke. Das freut mich wahrlich zu lesen, dass es sich immer wieder lohnt. Das ist auch mein Ansinnen.

      Auf deinen Bericht über die Degas-Ausstellung freue ich mich schon. Wie geschrieben, da möchte ich auf jeden Fall auch noch hin.

      Und um noch mal auf die Blog-Reise zurück zu kommen, ja, das wäre wahrlich eine feine Sache, wenn sich andere Museen dieser Thematik auch annehmen würden. Vielleicht auch mehrere aus einer Stadt.
      Vielleicht kommt da ja irgendwann das ein oder andere. Lassen wir uns überraschen.

      Ich überlege auch, ob ich meinen Blog mit dem einen oder anderen Ausstellungs-Bericht, von denen, welche ich besucht habe, ergänzen soll.
      Gern würde ich diesen dann auch mit Bildmaterial erweitern, was, wie du selbst auch schon geschrieben hast, leider etwas schwierig ist.
      Auch bin ich mir noch unsicher, wie umfangreich diese Berichte ausfallen sollten.

      Na ja, ich überlege noch und freue mich bis dahin weiter über deine Ausstellungsberichte und auch andere Post’s.

      Schönen Abend dir nun noch und für morgen schon mal einen erfolgreichen Start in die neue Woche.

    • Angelika Schoder sagt:

      Hallo,

      genau so wie man den Museen raten kann, einfach zu experimentieren, kann ich den Rat auch an dich weitergeben: Wenn du Lust hast über Ausstellungsbesuche zu bloggen: Los gehts! 🙂

      Auch wenn das mit der Fotoerlaubnis manchmal ein Problem ist (zum Glück nicht immer – wenn man fragt, darf man häufiger fotografieren als man denkt), zumindest das Museum von außen kann man immer fotografieren. Und im Notfall muss ein Ausstellungsbericht dann damit auskommen. Auch was den Umfang eines Blogbeitrags zu einem Ausstellungsbesuch angeht, kommt es auf den Versuch an. Ein 2000 Worte-Beitrag kann spannender sein als ein 500 Worte-Text – aber auch umgekehrt…

      Einfach ausprobieren – ich schaue zum Lesen gerne vorbei! 😉

      Viele Grüße
      Angelika

    • Tine Nowak sagt:

      Wenn man will, geht es auch ohne Ausstellungsfotos: man kann sich behelfen, es gibt den Katalog in der Hand zu fotografieren, das Ausstellungsticket, den Audioguide, die Banner an der Außenfassade, man kann den YouTube-Clip des Museums einbinden. Irgendwas geht immer. Mein Fahrradbild hätte ich auch bei einem normalen Besuch machen können:

    • Angelika Schoder sagt:

      Liebe Tine,

      ich ergänze den Link zu deinem Fahrradbild:
      http://tinowa.de/2014/12/07/kbreise2-degas/ 😉

      LG Angelika

  11. Alexandra sagt:

    Liebe Angelika !

    Zur Teilnehmer-Auswahl: Natürlich mussten die Veranstalter, da dies zum ersten Mal statt fand, einmal beginnen. Ich persönlich fand das „First come, first serve“ Prinzip auch nicht schlecht. Zum einen wurde ja bereits eine Auswahl getroffen (wer ist im Verteiler drinnen), zum anderen erfolgte dadurch eine interessante und meiner Meinung nach gelungene Durchmischung der Teilnehmer. Wieso sollen immer nur die „global player“ dabei sein ? So hatte jeder, der Zeit hatte und schnell genug war zu antworten, die Chance daran teilzunehmen.

    Zur Anzahl der Follower der Kulturblogs: Ich glaube, da stimmt mir fast jede/r zu, dass ein Beitrag über den neuesten Nagellack leichter zu schreiben ist, als eine Ausstellungs- oder Katalogbesprechung oder Kunstkritik. Bedingt durch den erhöhten Schreibaufwand sowie durch eine völlig andere Zielgruppe haben die (meisten) kultur- und geisteswissenschaftlichen Blogs nicht so viele Follower wie ein Modeblog. (Kleine Anmerkung am Rande – Hier würde ich mir wirklich untereinander eine größere Kooperation wünschen).

    Zu deiner Frage, ob Kulturinstitutionen bei Bloggerreisen auf entsprechende Kulturblogger setzen, oder doch eher Mode-, Reise- und Lifestyle-Blogger setzen sollten, um eine breitere Reichweite zu erzielen: Vielleicht ist hier auch eine Durchmischung ganz interessant, ich als Leser präferiere und schätze dennoch den kulturwissenschaftlichen Background der Blogger.

    Ob Kultureinrichtungen Bloggerreisen anbieten sollten, warum nicht ? Unabhängig von den Tweetups, die bei einer geringeren Teilnehmerzahl natürlich nicht so umfassend sein können, finde ich eure Berichte über die #kbreise14 spannend, verfolge sie alle interessiert und ich habe mich auch darüber gefreut, dass bei der Reise Blogger dabei waren (wie zB Klaus Graf), deren Blogs ich schon längere Zeit gerne lese.

    Liebe Grüße
    Alex

    • Angelika Schoder sagt:

      Liebe Alex,

      vielen Dank für dein Feedback!

      Es heißt ja immer „aller Anfang ist schwer“ und das Wichtigste ist, dass die Kunsthalle Karlsruhe den Anfang gemacht hat. Das Auswahlprinzip war eine Möglichkeit, die letztendlich auch eine – aus meiner Sicht – spannende Gruppe ergeben hat. Ich bin mir nicht sicher, ob eine Verlosung unter allen Rückmeldungen im Verteiler zu einem drastisch anderen Ergebnis geführt hätte. Ich empfinde es nach wie vor als großes Glück, dass ich dabei sein durfte. Auch weil ich dort Blogger getroffen habe, die ich bisher nur virtuell kannte! 😉

      Vermutlich wird die Kunsthalle das nächste Mal anders vorgehen, aber wie gesagt: Es kann und soll hier experimentiert werden – vom Auswahlverfahren, über die Art der Blogger bis hin zur Programmgestaltung.

      Auch wenn ich – ebenso wie du – selbst eher Kultur(wissenschaftliche)-Blogs lese, spricht ja nichts dagegen, wenn Museen auch mit anderen Blogger-Genres kooperieren. Diese Art der Kooperation wird dann aber sicher ganz anders aussehen als mit den Kulturbloggern, denn deren Ansprüche sind wiederum anders und auch die Zielgruppe ist an ganz anderen Themen und Perspektiven interessiert. Ich für meinen Teil bin zufrieden mit meiner Reichweite, v.a. wenn ich von Leuten auf meine Blogbeiträge angesprochen werde, bei denen ich denke: Wow, der / die liest das, was ich schreibe!? Wenn sich andere Wissenschaftler als meine Leser „outen“ bin ich immer ganz happy…

      Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich die Kooperationen zwischen Museen und Bloggern weiter entwickeln. Und du hast übrigens völlig recht: Die Kooperation zwischen den Bloggern auch untereinander muss auf jeden Fall ausgebaut werden. In dem Fall würde ich also nicht nur mit dem Finger auf Museen zeigen, sondern auch auf mich und andere (Kultur-)Blogger – auch da muss mehr Engagement zum Austausch mit anderen gezeigt werden. Und zwar nicht nur z.B. bei Twitter, sondern in Kommentarform in den Blogs.

      Also, wo wir schon dabei sind: http://in-arcadia-ego.com/ ist eine sehr schöne Seite – tolle Fotos! 🙂

      Viele Grüße
      Angelika

  12. Hannak, Christian sagt:

    Das in der Ausstellung in KA angezeigte Zitat von Degas,1890 „Der wahre Reisende ist derjenige, der ahnt, dass er niemals ankommen wird.“ ist bitte schön w o h e r entnommen ???
    Ich kann nirgends einen Hinweis finden, dass Degas dies gesagt haben soll. Außerdem ist das im Ausstellungsraum angebrachte Zitat sicherlich nicht so von Degas formuliert worden (da falscher, bzw. unvollständiger französischer Satz !).
    Erbitte Erklärung. Danke.

    • Angelika Schoder sagt:

      Hallo Christian,

      unter dem deutschen Zitat steht das Zitat als:
      „Le vrai voyageur, l’homme qui sent, ne devrait jamais arriver.“

      Aber deine Frage wird vermutlich die Kunsthalle Karlsruhe beantworten können. Wenn du deine Frage direkt an diese richten möchtest, findest du die Kontaktdaten hier: http://www.kunsthalle-karlsruhe.de/de/kontakt.html

      Viele Grüße
      Angelika

    • Tine sagt:

      Hier wird man wohl fündig, allerdings ist die Auflösung nicht online möglich http://www.fink.de/uploads/tx_mbooks/9783770555680_leseprobe.pdf

    • Isabel Koch sagt:

      Hallo Christian,

      ich habe bei unserem Degas-Team nachgefragt:
      Das Zitat entstammt P. A. Lemoisne, Degas et son oeuvre, Paris 1946, Bd. 1, S. 153. Es handelt sich um ein Billet, das Degas an die Familie Halévy während der Bourgogne-Reise schrieb. Es ist korrekt zitiert, denn es handelt sich auch im Originalzitat um einen unvollständigen Satz.

      Viele Grüße

      Isabel

  13. Tanja Praske sagt:

    Liebe Angelika,

    erst jetzt komme ich dazu, hier zu kommentieren – ein sehr guter Beitrag zur #kbreise14 – eine Form von Blogger Relations!

    Spannend finde ich die Diskussion um Social Media, die seit der Museum von Babel-Tagung einsetzten. Vor allem gefällt mir die Diskussion, auch dein Museumselfie-Post ist hier sehr wichtig. Prima, dass wir immer mehr werden, die kontrovers diskutieren. Jetzt wäre es nur schön, wenn hier einiges in Gang käme und zwar von „Oben“.

    Engagierte Mitarbeiter in den Museen kämpfen für die digitale Kulturvermittlung, ihre Hände sind nicht selten arg gebunden. Deshalb finde ich es sehr wichtig für Kulturinstitutionen, dass sie Blogger Relations angehen, wird über sie geschrieben, wird über sie gesprochen, wird dann auch von der Leitung wahrgenommen.

    Blogger Relations ist sehr vielfältig und wird von einigen Museen auch offensiv angegangen, anscheinend auch mit Erfolg. Tine erwähnte schon das Bloggertreffen in der Schirn, das erste in dieser Art, positive, aber auch negative Reaktionen kamen auf. Das Joanneum wandte sich gezielt an Blogger, um zu erfahren, was sie von einer Kulturinstitution erwarten bzw. sich wünschen und was nicht. Diese Punkte habe ich hier zusammengefasst: http://www.tanjapraske.de/2013/11/27/tipps-erfolgreiche-blogger-relations-im-kultursektor-bpbr13/

    Und ja, es wäre toll, das Thema Blogger Relations auf dem stARTcamp 2015 in München zum Schwerpunkt zu machen, wie es @cogries bei #Museumselfie-Post vorschlägt. Ich für meinen Teil wäre sehr happy, dich, Marlene, Burg Posterstein u.a. in München zu treffen. Virtuell wird dann ganz real – ach wie schön!

    Wünsche dir eine besinnliche Weihnachtszeit und bis bald

    Schönen Abend,
    Tanja

    • Angelika Schoder sagt:

      Hallo Tanja,

      danke für deine Rückmeldung!

      Auch ich freue mich sehr, dass die Diskussion so voran geht, denn dadurch wird das Thema erst einmal wahrgenommen. Es ist schwerer etwas als irrelevant abzutun, wenn es durch Debatten immer präsenter wird.
      Und dass eine Präsenz in Social Media und eine Kommunikation darüber mit der Zielgruppe für eine Kulturinstitution wirklich wichtig sind – und eben nichts, was man aussitzen kann, weil es schon irgendwann wieder verschwinden wird – wird der einen oder anderen Institution dadurch auch hoffentlich klar.

      Plattformen wie die Museum von Babel-Tagung sind daher so wichtig und ich hoffe, wir können das durch einen Themenschwerpunkt zu Blogger Relations beim stARTcamp 2015 in München weiter vertiefen.

      Ich freue mich schon auf ein RL-Treffen! 🙂

      LG Angelika

  1. 04/12/2014

    […] wollen und bereits jetzt in die Diskussion einsteigen möchten, nicht verzagen: Sie finden bei Angelika Schoder und Klaus Graf schon viele Überlegungen und auch Vorschläge. Aber hier geht es heute nach […]

  2. 07/12/2014

    […] Wobei mich weniger das Online-Marketing der Ausstellung interessiert (hierzu hat sich auch schon Angelika Schoder Gedanken gemacht), sondern mir geht es um informelle Bildungspotentiale und Ankerpunkte zur selbstständigen […]

  3. 07/12/2014

    […] 03.12.14 – A. Schoder: Wie plant man eine (Kultur-)Bloggerreise? Möglichkeiten, Risiken … […]

  4. 05/01/2015

    […] Blogbeiträge funktionieren am besten, wenn sie die Community aktivieren. Das bedeutet aber auch, dass sie Aspekte enthalten, die andere zum Weitersasgen animieren. Blogstöckchen und -paraden sind da an erster Stelle, wenn es ums Vernetzten geht. Ok, manchmal hat man sie ein bisschen über, gestehe ich ein. Aber es gibt richtig gute Blogparaden, die zu einem Thema eine Menge wertvollen Content sammeln.  Schon klasse, dass im letzten Jahr (ist meine Wahrnehmung) die Tendenz zu einer aktiven Community der Kulturblogs gestiegen ist. Das manifestiert sich vor allem in tollen Blogbeiträgen, die ausgiebige Kommentare nach sich zogen. So zum Beispiel bei Tanjas ironisch-provokativen 14 Gründen, warum Museen kein Social Media brauchen. Oder bei Angelikas ausführlicher Kommentar-Diskussion um Bloggerrelations. […]

  5. 05/01/2015

    […] auch schon Angelika Schoder auf musermeku vermerkt, verfügen Blogger, die sich im Museumsbereich bewegen, auch über viel Wissen, was Social Media […]

  6. 08/01/2015

    […] Blogbeiträge funktionieren am besten, wenn sie die Community aktivieren. Das bedeutet aber auch, dass sie Aspekte enthalten, die andere zum Weitersasgen animieren. Blogstöckchen und -paraden sind da an erster Stelle, wenn es ums Vernetzten geht. Ok, manchmal hat man sie ein bisschen über, gestehe ich ein. Aber es gibt richtig gute Blogparaden, die zu einem Thema eine Menge wertvollen Content sammeln.  Schon klasse, dass im letzten Jahr (ist meine Wahrnehmung) die Tendenz zu einer aktiven Community der Kulturblogs gestiegen ist. Das manifestiert sich vor allem in tollen Blogbeiträgen, die ausgiebige Kommentare nach sich zogen. So zum Beispiel bei Tanjas ironisch-provokativen 14 Gründen, warum Museen kein Social Media brauchen. Oder bei Angelikas ausführlicher Kommentar-Diskussion um Bloggerrelations. […]

  7. 26/01/2015

    […] es das Universalmuseum Joanneum betreibt, sind erforderlich (siehe auch mein Beitrag zu #bpbr13). Kultur-Bloggerreisen dienen ebenso dazu, wenngleich sie noch mehr Wucht entfalten, wenn Sie von der organisierenden […]

  8. 16/02/2015

    […] auch ganz gut, nicht nur bei mir, sondern auch bei den Anderen (vgl. bei Vivi D’Angelos oder Angelika Schoder): In der Peter Doig-Ausstellung konnte ich so bspw. das YouTube-Videointerview der Fondation […]

  9. 31/05/2015

    […] MusErMeKu habe ich einen interessanten Bericht zur Planung einer (Kultur-)Bloggerreise gefunden. Zwar schon etwas älter, aber ich wusste gar nicht, das es sowas gibt… Ok, […]

  10. 08/06/2015

    […] stieß ich auf den Blogbeitrag WIE PLANT MAN EINE (KULTUR-) BLOGGERREISE? von Angelika Schoder auf musermeku, der ebenfalls bei Hypotheses gehostet ist, also […]

  11. 07/10/2015

    […] ein solches Format eine Herausforderung darstellt, ist bekannt. Ich verweise an dieser Stelle auf den Beitrag von Angelika Schoder. Ein Orientierungspunkt wäre der Umgang mit Pressevertreter_innen gewesen. Da wir aber nicht im […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *