Wissenschaftliches Bloggen mit Monty Python / #wbhyp

Während meines Nebenfach-Studiums der Älteren Deutschen Philologie an der Uni Bayreuth1 habe ich ein Seminar über Monty Python besucht.2 Aus irgendeinem Grund erinnere ich mich in Bezug auf dieses Seminar besonders an den „Upper-Class Twit of The Year“ Sketch, der nicht das Geringste mit dem Mittelalter zu tun hat, also mit dem primären Gegenstand dieses Fachs.

Dass sich (Geistes-)Wissenschaftler nicht nur mit auf den ersten Blick „wissenschaftlichen Themen“ beschäftigen müssen, zeigt das erwähnte Seminar. Auch Popkultur kann zum Untersuchungsgegenstand wissenschaftlicher Betrachtung werden. Ebenso können aber auch komplexe Themen der wissenschaftlichen Forschung populär aufgearbeitet und kommuniziert werden. Das Problem: Auch wenn sich Blogs sowohl für rein fachwissenschaftliche Inhalte als auch für populärwissenschaftliche Kommunikation theoretisch eignen – praktisch stößt scheinbar nur die letzte Art des wissenschaftlichen Bloggens auf breite Resonanz.

„And now for something completely different.“

„Wissenschaftsblogs geben Auskunft darüber, welches Verständnis von Wissenschaft die Bloggenden haben und wie sie sich im Wissenschaftsbetrieb verorten.“3

Das schreibt Mareike König, Redaktionsleiterin von de.hypotheses.org, in ihrem Beitrag zur Blogparade #wbhyp. Ich beteilige mich mit diesem Beitrag an der Blogparade und möchte – wie im Aufruf zur Blogparade vorgeschlagen4 – an Vorgängerbeiträge anknüpfen. In Bezug auf Mareikes Blogbeitrag greife ich die Fragen auf:

  • Was sagt die inhaltliche Gestaltung meiner Beiträge für MusErMeKu über mich als Wissenschaftlerin aus?
  • Welches Verständnis habe ich von Wissenschaft?
  • Und wo verorte ich mich im Wissenschaftsbetrieb?

Die inhaltliche Gestaltung des MusErMeKu-Blogs zeigt die Forschungs- und Interessenschwerpunkte meines Co-Autors Damián und mir: Museum, Erinnerung, Medien, Kultur. Diese Begriffe sind bewusst so weit gefasst, dass sie uns einen maximalen Themenspielraum ermöglichen, in dem wir uns auch mit unseren Blogbeiträgen entfalten. Meinem Verständnis nach darf und muss die Kommunikation über Forschungsinhalte auch populär erfolgen. Daher verorte zumindest ich MusErMeKu weniger auf der Seite des Wissenschaftsbetriebs und eher an der Schnittstelle zur breiten Leserschaft, die an verschiedenen kulturellen Themen interessiert ist. Mein Ziel ist es, dass auch Akademiker anderer Fachdisziplinen sich für meine Beiträge interessieren und ich idealerweise auch ein Publikum erreiche, das nicht aus dem akademischen Umfeld stammt.

Monika Lehner schreibt in ihrem Beitrag zur #wbhyp-Blogparade:

„Es ist wenig überraschend, dass die populärsten Wissenschaftsblogs […] im weitesten Sinn journalistisch motivierte Blogs sind mit dem Ziel, Wissenschaft populär zu machen (und ggf. populärwissenschaftlich zu präsentieren).“5

Man könnte provokant fragen: Wenn Bloggen scheinbar keine wissenschaftliche Anerkennung findet, warum sollte man das Medium dann nicht statt dessen eher dazu nutzen, Forschungsthemen für eine größere Interessentengruppe zugänglich zu machen? Wenn sich der Wissenschaftsbetrieb nicht für Blogs interessiert, warum sollte man Blogbeiträge so schreiben, als ob sie trotzdem auf Rezipienten aus eben diesem Wissenschaftsbetrieb abzielen? Wenn man statt dessen die Chance hat, ein breiteres Publikum auf seine Forschung aufmerksam zu machen, warum sollte man diese Chance nicht nutzen?

„Jeder nur ein Kreuz.“

Anne Baillot äußert in ihrem Beitrag zur Blogparade, dass sie Doktoranden vom regelmäßigen Bloggen abrät.7 Strebt der Doktorand eine akademische Laufbahn an, könnte man sich ihrer Empfehlung anschließen. Doch nicht jeder Geisteswissenschaftler will oder kann im Wissenschaftsbetrieb Fuß fassen. Es ist wichtig, wo die Prioritäten liegen und letztendlich müssen sich Wissenschaftler entscheiden: Investieren sie ihre Zeit in Publikationsformen, die im Wissenschaftsbetrieb Anerkennung finden? Oder nutzen sie lieber die Chance, eine breite Zielgruppe anzusprechen – um den Grundstein für eine berufliche Zukunft abseits der Forschung zu legen? „Jeder nur ein Kreuz“6, wie es bei Monty Python heißt – wissenschaftliche Anerkennung und Bloggen scheinen sich auszuschließen, also sollte man sich für das Kreuz entscheiden, das man tragen will.

__________________________________________

[1] Die Universität Bayreuth bloggt bei hypotheses.org übrigens unter UniBloggT.

[2] Mediävisten lieben scheinbar Monty Python; man könnte eine ganze Reihe an Veranstaltungen und Publikationen erwähnen. Eines der jüngsten Beispiele: Im Wintersemester 2014/15 wird von Prof. Dr. Ingrid Bennewitz an der Universität Bamberg die „Vorlesung Mediävistik: Die Literatur des Mittelalters im Film (V)“ angeboten, für die der Film „Monty Python and the Holy Grail“ / dt.: „Die Ritter der Kokosnuß“ (Terry Gilliam, Terry Jones – 1975) vorausgesetzt wurde.

[3] Mareike König: Wissenschaftsbloggen – quo vadis? Vier Aufrufe und zwei Lösungen #wbhyp. Redaktionsblog – ISSN 2265-9129, 19.01.2015. (http://redaktionsblog.hypotheses.org/2674)

[4] Redaktionsteam: Wissenschaftsbloggen: zurück in die Zukunft – ein Aufruf zur Blogparade #wbhyp. Redaktionsblog – ISSN 2265-9129, 19.01.2015. (http://redaktionsblog.hypotheses.org/2693)

[5] Monika Lehner: Ein Schritt vor und zwei (oder drei) Schritte zurück / #wbhyp. Mind the gap(s) – ISSN 2408-9990, 22.01.2015. (http://mindthegaps.hypotheses.org/2006)

[6] Zitat aus dem Film „Life of Brian“ / dt.: „Das Leben des Brian“ (Terry Jones – 1979)

[7] Anne Baillot: Auf einer Skala von 1 bis 10, so naja (#wbhyp). Digital Intellectuals – ISSN 2197-750X, 19.01.2015. (http://digitalintellectuals.hypotheses.org/2448)