C’est le sens de la vie! / #wbhyp

Vor wenigen Tagen nahm dieser Blog an der Blogparade #wbhyp bereits teil. Meine Kollegin Angelika Schoder schrieb dazu den Beitrag „Wissenschaftliches Bloggen mit Monty Python“. Was Sie gerade lesen, ist nun der Versuch meine – sehr subjektive – Meinung zu ihrem Artikel zu äußern. Darum habe ich es betitelt mit einer Zeile aus dem Monty Python Lied „The Meaning of Life“ – aus dem gleichnamigen Film.

_____

Es wurde von Anne Baillot in ihrem Beitrag zur Blogparade festgestellt, dass Bloggen in wissenschaftlichen / akademischen Kreisen kaum Ansehen genießt – zumindest im Bereich der Geistes- und Kulturwissenschaften. Es gibt auch Meinungen, dass Bloggen sogar für die akademische Laufbahn schädlich sein kann. Gebloggt sollte nur über Triviales. In einem Blog sollte man keine Materialien, die man für wissenschaftlich relevant hält, veröffentlichen. Diese und ähnliche Ratschläge hört man teilweise von Wissenschaftlern.

Also doch keine rosige Zukunft für das wissenschaftliche Bloggen? Warum? Meiner Meinung nach ist der Grund für diese und viele andere Probleme der Geisteswissenschaften die konservative Einstellung und elitäre Haltung, die in akademischen Kreisen herrscht.

Damit ist der Fakt gemeint, dass sich die wissenschaftliche Aktivität viel zu oft auf die Forschung und Produktion von Arbeiten begrenzt, die niemals außerhalb von Seminarräumen und Tagungen diskutiert werden. Es herrscht die Endogamie; man bleibt gerne unter sich. Man hat erst vor kurzer Zeit aus dem 19. Jahrhundert herausgefunden und das 21. scheint noch zu weit weg.

Trotzdem finde ich nicht, dass das prinzipielle Problem des Blogs als Medium der Fakt ist, dass jeder bloggen kann. Vielmehr scheint der Fakt zu stören, dass es jeder lesen kann. Populärwissenschaftlich wird scheinbar oft als minderwertig oder sogar unwissenschaftlich eingestuft. Doch wenn die Früchte der Forschung nicht an die Öffentlichkeit kommen, was für einen Sinn hat dann das wissenschaftliche Leben?

Seien wir ehrlich: Als Kultur- und / oder Geisteswissenschaftler entwickelt man weder die Heilung für tödliche Krankheiten noch neue Maschinen. Doch was wir machen (können / könnten) ist notwendig oder sogar notwendiger: es heißt Bildung. Und hierunter sollte man eine sehr breite Definition von Bildung verstehen. Wenn Ihnen das Wort nicht gefällt, nennen Sie es Wissensvermittlung.

Man sieht jeden Tag, dass eine gebildete und informierte Gesellschaft eine conditio sine qua non für eine funktionierende Demokratie ist. Die Präsenz von seriösen populärwissenschaftlichen Formaten in den Medien ist dafür ungemein wichtig. Oder wollen wir diese Aufgabe in die Hände des Gallileo-Teams (Pro7) legen oder sie den Guido Knopps dieser Welt überlassen? Auch in den sogenannten Neuen Medien ist die Präsenz seriöser Populärwissenschaft wichtig – z.B. in Form von Blogs. Dabei ist diese Medienform mittlerweile ca. so neu wie die Frühneuzeit, also längst kein #Neuland mehr. Wie lange wollen die offiziellen akademischen Kreise warten, bis sie dies anerkennen?

Wissenschaftliches Bloggen hat Zukunft. Es muss und wird eine haben. Und es sind bereits viele die hart daran arbeiten, diese Zukunft zu erbauen – z.B. bloggende Wissenschaftler bei hypothese.org. Empfehlenswert zur Debatte ist hier auch der Blogeintrag „Geschichte braucht Öffentlichkeit: Vom Nutzen einer digitalen Public History“ von Moritz Hoffmann.