Arbeitsmarkt für Geisteswissenschaftler – besser im Jahresabo?

Geisteswissenschaftliches Studium – und dann? Immer mehr Universitäten bieten Beratungen, Seminare oder Informationsveranstaltungen an, um Fragen zum Berufseinstieg zu beantworten. Doch was bringen diese Angebote? Erleichtern sie die Entscheidung für oder gegen eine Promotion? Weiß man im Anschluss, welche (Zusatz-) Qualifikationen einem sicher zum Job verhelfen? MusErMeKu-Gastautor Christian Günther hat die Veranstaltung „Doktorhut – alles gut?!“ am 12. März an der Uni Bonn besucht und ging diesen Fragen nach.

Wenn alles nach Plan läuft, bin ich in spätestens fünf Monaten „Master of Arts“  der Geschichte der Neuzeit, zertifiziert durch die Universität Bonn. Die Frage, was danach kommt – ob ein Volontariat im Museumsbereich oder zuerst  die Promotion – beschäftigt mich schon seit geraumer Weile. Angetrieben durch das universitätseigene Beratungsangebot des Career Centers besuchte ich daher am 12. März 2015 die Veranstaltung  „Doktorhut – alles gut?! Karriereperspektiven in den Geisteswissenschaften“, die im Titel die Zukunftsängste des Brotgelehrten ja recht treffend beschreibt, sofern man der taz¹, FAZ² oder der ZEIT³ Glauben schenken kann.

Programm

Andreas Pallenberg,  Redaktionsleiter der Zeitschrift WILA-arbeitsmarkt, hielt einen Einführungsvortrag zu den Chancen und Realitäten des Arbeitsmarktes für promovierte Geisteswissenschaftler/innen.  Währenddessen bestand die Möglichkeit, sich für zwei  Berufswerkstätten einzutragen, auch wenn das Angebot zum Wissenschaftsmanagement bereits hoffnungslos überlaufen war und sich manche Doktoranden mit Guerillataktiken eintrugen.  Die „Karrierewege in den Ausstellungsbereich“ waren weniger gefragt, dafür aber der Anlass meines Besuches.

Die Berufswerkstätten im Überblick:

  • Dr. Katharina Chrubasik, Bundeskunsthalle:
    Kuratieren versus Organisieren? Karrierewege im Ausstellungsbereich
  • Dr. Christiane Florin, Christ & Welt in der ZEIT:
    Irgendetwas mit Medien: Was der Doktortitel im Journalismus bringt
  • Dr. Johannes Hoffmann, Deutsche Welle:
    Reden, Schweigen und Schreiben als Profession:  Promovierte Pressesprecher
  • Prof. Dr. Michael Rathman, Universität Eichstätt-Ingolstadt:
    Der Weg zur Professur muss nicht gerade sein
  • Dr. Vera Stadelmann, Deutsche Forschungsgemeinschaft:
    Wissenschaftsmanagement:  Berufseinstieg und Karrierewege
  • Dr. Thomas Tillmann, abc tillmann – consulting in education:
    Was machen Geisteswissenschaftler in der Unternehmensberatung?

Nach diesen Berufswerkstätten gab es die Möglichkeit, die Bonner Beratungsstellen für Doktoranden kennenzulernen. Neben den bereits erwähnten war auch das Team Akademische Berufe der Agentur für Arbeit Bonn,  sowie das Zentrum für Hochschullehre und die Förderberatung anwesend.

Der Arbeitsmarkt für promovierte Geisteswissenschaftler und Geisteswissenschaftlerinnen – Chancen und Realitäten

Den Vortrag von Andreas Pallenberg empfand ich in erster Linie als uninspiriert. Man konnte ihm anhören, dass er seinen Vortrag aus dem letzten Jahr recycelt hatte, selbst die hoffnungslos überladenen Folien stammten aus diesem. Sein Vortrag begann und endete mit aufdringlicher Werbung für seine Zeitschrift.

Der inhaltliche Schwerpunkt des Vortrags war klar auf die Bewerbungsphase zugeschnitten, wobei es, Pallenberg zufolge, relativ egal sei, was man studiert habe. Wichtig sei nur, dass man studiert habe. Man müsse sich zu seinem eigenen „Headhunter“  entwickeln, um die eigenen Kompetenzen arbeitsmarkgerecht darzustellen.

Dieser Logik zufolge entspräche das Abschließen der Promotion zwischen drei und X Jahren dem „termingerechten Arbeiten“, bei der gleichzeitig der „routinierte Umgang mit EDV und neuen Medien“ (sprich Microsoft Word) bewiesen wäre. Natürlich müsse man jenseits seiner rein fachlichen Kompetenz auch Zusatzqualifikationen erwerben, um besonders attraktiv zu sein. Hier seien insbesondere Fähigkeiten im Bereich der BWL von Belang; außerdem wäre eine Ausbildung zum Mediator (2.000 € – 8.000 €) und/ oder Theaterpädagogen (ca. 3.400 €) hilfreich.

An dieser Stelle hätte ich mir von ihm zumindest eine Anmerkung gewünscht, inwieweit diese Zusatzqualifikationen durch Arbeitgeber finanziert werden sollen, die sich den „Goldenen Raffzahn“ ins Regal stellen könnten. Aber wahrscheinlich erhält man die Antwort darauf im gleichermaßen beworbenen Bewerbungscafé, das arbeitslosen Akademikern zum Erfahrungsaustausch angeboten wird.

Werkstatt: „Kuratieren versus Organisieren?“

Katharina Chrubasiks halbstündiger Vortrag bestand aus drei Schwerpunkten: Zunächst stellte sie die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland vor, um dann in einem zweiten Schritt  die Ausstellungsleitung zu skizzieren. Der letzte Punkt behandelte die „Wege zum Berufseinstieg“. Ihren eigenen Werdegang nutzte sie als exemplarisches Beispiel.

Chrubasik studierte Kunstgeschichte, klassische Archäologie, Slawistik und Romanistik, absolvierte Praktika im musealen und museumspädgogischen Bereich, hatte praktische Erfahrungen durch Führungen und Vorträge gesammelt, ein wissenschaftliches Projekt betreut und wurde nach einem Museumsvolontariat wissenschaftliche Referentin und schließlich Ausstellungsleiterin. Innerhalb von 10 Jahren schloss sie dabei auch Ihre Dissertation ab. Eine Promotion sei zwar keine Vorrausetzung, um im Ausstellungsbereich Fuß zu fassen, jedoch durchaus eine wertvolle Ergänzung.

Chrubasik betonte in ihrem Vortrag besonders die Wichtigkeit von praktischen Erfahrungen, die möglichst bereits während des Studiums gesammelt werden müssten und verwies dabei auch auf ihre Tätigkeit als Selbstständige. Wie Pallenberg hob auch sie die Wichtigkeit von Zusatzqualifikationen (BWL, „außergewöhnliche Sprachen“, Management etc.) hervor. Befristete Stellen solle man positiv als Chance zum Erfahrungsgewinn sehen, statt als unsichere Lebensperspektive.

Unter einer „Werkstatt“ hatte ich mir keinen Frontalunterricht vorgestellt. Die Vorstellung der inhaltlichen und organisatorischen Arbeit  der Ausstellungsleitung nahm einen breiten Raum ein, bot dafür aber die Chance des Einblicks in einzelne Arbeitsphasen.

Die letzte halbe Stunde war partizipativ gestaltet und bot den Raum für Rückfragen. Dass ihr favorisiertes Modell die praktische Erfahrungssammlung während der Promotion war, stieß mir allerdings sauer auf: Für die meisten Museen ist ein/e Praktikant/in, der/ die bereits einen Master (oder auch einen Bachelor) hat äußerst unattraktiv, besonders in Hinblick auf den Mindestlohn. Insofern war diese Werkstatt natürlich in Hinblick auf die von Frau Dr. Chrubasik eröffnete Perspektive desillusionierend.

Neben dem natürlich exzellent abgeschlossenen Studium, unzähligen praktischen Erfahrungen, Kompetenzen und Schlüsselqualifikationen auch noch dazu bereit zu sein, die eigene Dissertation als Jahrzehnt-Projekt anzulegen und sich damit definitiv in einem lange währenden prekären Verhältnis einzurichten, erscheint mir untragbar.

Fazit

Dementsprechend negativ fällt mein Resümee  zu dieser  Veranstaltung aus – zugegebenermaßen ist mein Eindruck allerdings recht flüchtig, da ich nur den Einführungsvortrag und eine Werkstatt besuchte.  Die gegebenen Tipps, unabhängig von ihrer Präsentation, würden wohl am Anfang der universitären Laufbahn mehr Sinn ergeben. Es handelte sich um eine „Orientierungsveranstaltung“, die den Teilnehmenden aufzeigen konnte, dass „Geisteswissenschaftler […] sicher keine Statistiker oder Mathematiker [sind]. Aber […] Wissenschaftler!“. Insofern steht  meine Wahrnehmung der Veranstaltung völlig im Gegensatz zu der von Julia Hiltscher, die im news-blog der Uni Bonn über die Veranstaltung schrieb.

Trotz meines Sabbatical, in dem ich viele Praktika absolvierte, vermittelte mir die Veranstaltung eine negative Botschaft:  Dass mir für meinen gewünschten Berufsweg in den Museums- oder Gedenkstättenbereich noch Kompetenzen fehlen und dass meine Opferbereitschaft wohl zu gering ist. Im Nachgang der Veranstaltung bewarb ich mich übrigens auf ein weiteres Praktikum, wurde dort aber mit dem Hinweis abgelehnt, dass – bedingt durch den Mindestlohn – nur noch sich in der Ausbildung befindliche Praktikanten eingestellt werden können.

Meine Erkundigungen bezüglich möglicher Zusatzqualifikationen (Sprache der Dinge, Theaterpädagogik, Mediation) liefen bisher ebenfalls ins Leere, da Studenten beispielsweise von Bildungschecks ausgenommen sind. Natürlich gibt es weitere Möglichkeiten, die sich bieten: Stipendien, wie sie beispielsweise die Pausanio Akademie anbietet, VHS-Kurse, die mit einem studentischen Budget finanzierbar sind, oder auch ehrenamtliche Tätigkeiten, die zeitgleich qualifizierend wirken.

Letzen Endes, so meine Erkenntnis, gibt es wohl nicht DIE Karrierebibel, die den Weg ins Museum weist. Man ist „gefordert[,] sich selbst seinen Weg zu suchen“, zumal sich wohl auch dem Museumsbund die Anforderungen für diesen Bereich eher als diffuses, uneinheitliches Gebilde präsentieren.

________________________________
[1]
[2]
[3]