a.schoder_jmb-cover

„Die ganze Wahrheit“ im Blog des Jüdischen Museums Berlin

Immer mehr Museen in Deutschland entscheiden sich dazu, einzelne Ausstellungen[1], Veranstaltungen[2] oder ihren allgemeinen Museumsbetrieb mit einem Blog zu begleiten. Auch das Jüdische Museum in Berlin gibt im Blogerim – Aus dem Alltag des Jüdischen Museums Berlin einen Einblick in den Museumsbetrieb.

Aktuell werden im Blog des Museums Fragen zur Ausstellung „Die ganze Wahrheit… was Sie schon immer über Juden wissen wollten“ beantwortet. In der Sonderausstellung, eine Kooperation des Jüdischen Museums Berlin mit dem Jüdischen Museum Hohenems, werden vom 22. März bis 1. September 2013 häufig gestellte Fragen rund um das Judentum thematisiert. Das Museum stellt sich „den FAQs, den schwierigen, den lustigen, den klugen und denen, die man eigentlich nicht beantworten kann.“

a.schoder_JüdischesMuseum_Berlin-259x500Die Ausstellung umfasst beispielsweise die Filminstallation „Ask the Rabbi“, hier wurden sechs Rabbiner und eine Rabbinerin, die alle in Deutschland amtieren, mit Fragen konfrontiert und ihre Antworten für die Ausstellung gefilmt. Die Antworten, die der Ausstellungsbesucher in der Installation von den Rabbinern erfährt, sind entsprechend vielschichtig – denn die Befragten repräsentieren ein breites Spektrum religiöser Strömungen: von orthodox bis liberal, von konservativ bis progressiv.

Ein ganz besonderer Bestandteil der Ausstellung sind „Juden in Vitrinen“. Das Museum beantwortet so die Frage „Gibt es noch Juden in Deutschland?“ auf sehr ungewöhnliche Art und Weise. Beispielsweise über Twitter informiert das Museum mit den Hashtags #RealJew und #GanzeWahrheit regelmäßig darüber, wer aktuell in der Vitrine Platz nimmt.

Der Besucher – und vor allem derjenige, der eine Frage stellt – bekommt eine individuelle Antwort, je nachdem welcher Ansprechpartner gerade in der Vitrine sitzt. Das Museum bietet durch den Blog den Ansprechpartnern aus der Vitrine zusätzlich auch die Möglichkeit, einem breiteren Publikum von den Erfahrungen als „Ausstellungsbestandteil“ zu berichten. Die Journalistin Olga Mannheimer schreibt beispielsweise in ihrem Beitrag vom 9. April 2013:

„Die Besucher gehen vorbei und wir beobachten uns gegenseitig. Viele lesen den Wandtext, werfen mir einen Blick zu und huschen davon. Einige bleiben stehen, in sicherem Abstand. Ich räuspere mich, lächele einladend, deute auf den Button an meiner Bluse »Ask me, I’m Jewish«.“

Olga Mannheimer wurde in der Ausstellung sogar als „Museumsexponat“ ausgewiesen – ihre Beschriftung am Schaukasten lautete „Spezies: Diasporajüdin, Subspezies: Osteuropajüdin, Variante: Bananenjüdin“. Sie berichtet in ihrem Blog-Beitrag von Fragen, mit denen sie in der Vitrine konfrontiert wurde – erst einzelne, zögerliche Fragen und schließlich ein ganzes Meer an Fragen, die aus verschiedenen Richtungen auf sie zukamen. Sie schreibt auch darüber, wie die Vitrine – oder der „Infostand“, wie sie es treffender nennt – zu einem Austauschpunkt auch für Besucher untereinander wurde.

Von diesem Phänomen berichtet auch Signe Rossbach in ihrem Blog-Beitrag vom 19. April 2013. Die Kuratorin für Veranstaltungen am Jüdischen Museum Berlin bezeichnet es als „die besten Momente“, in denen die Besucher nicht nur darüber diskutierten, wie es ist in Deutschland Jüdisch zu sein, oder ob es nicht merkwürdig ist, in der Glasvitrine zu sitzen. Stattdessen wurde über alles Mögliche diskutiert – von Wagner bis zum Wetter.

Zur „Langen Nacht der Museen“ am 31. August 2013 bietet sich übrigens ab 18:00 Uhr die Gelegenheit, an einem Abend sechs unterschiedliche Ansprechpartner in der Vitrine zu befragen. Zusätzlich werden alle halbe Stunde „wandernde geführte Diskussionsrunden“ durch die Sonderausstellung angeboten.

Alle Blog-Beiträge zur Sonderausstellung „Die ganze Wahrheit“ im Blogerim


[1] Beispielsweise der Blog des Deutschen Historischen Museums zur Ausstellung „Verführung Freiheit – Kunst in Europa seit 1945“, die vom 17. Oktober 2012 bis zum 10. Februar 2013 im DHM gezeigt wurde.

[2] Ein Beispiel hierfür ist die Blogparade zum Internationalen Museumstag 2013, die vom 22. März bis zum 30. April 2013 stattfand. Hier hatten sich viele Museen mit Beiträgen beteiligt, die vorher noch keine Erfahrungen mit dem Bloggen gemacht hatten. Die Resonanz auf die Blogparade war umfangreich - es beteiligten sich insgesamt 37 Einrichtungen sowie 2 Kooperationspartner. Bemerkenswert ist, dass 24 Beiträge von „Blog-Neulingen“ eingereicht wurden.

Bild: Jüdisches Museum Berlin (Angelika Schoder, 2009)


Angelika Schoder

Angelika Schoder studierte Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Soziologie und Theaterwissenschaft an der Universität Bayreuth. Im Anschluss an ihr Magisterstudium promovierte sie an der Universität Bayreuth in der Graduate School „Mitteleuropa und angelsächsische Welt – 1300-2000“ und am Lehrstuhl für Politische Soziologie.

More Posts

Follow Me:
TwitterGoogle Plus

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Ein Gedanke zu „„Die ganze Wahrheit“ im Blog des Jüdischen Museums Berlin“

  1. Ich finde das Konzept recht interessant. Die individuellen Antworten zeigen auch ganz klar, dass es nicht ‘den’ Juden gibt. Vielleicht hilft es ja tatsächlich bei einigen Menschen Vorurteile und Stereotypen zu besiegen.

    Martin.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <embed style="" type="" id="" height="" width="" src="" object="" allowfullscreen="" allowscriptaccess="" cachebusting="" bgcolor="" quality="" flashvars=""> <iframe width="" height="" frameborder="" scrolling="" marginheight="" marginwidth="" src=""> <object style="" height="" width="" param="" embed=""> <param name="" value="">