#VanGoYourself – Einmal Kunst spielen bitte

„OWN ME“ – Das steht in einem bunten Klecks unter den Bildern, die man bei vangoyourself.com hochgeladen hat. Dank einer Weiterleitung zu einem Shop kann man sein Bild auf ein Shirt drucken lassen, auf eine Postkarte oder auf eine Tasse. Die Frage ist: Wer möchte ein Bild von sich auf einem Shirt gedruckt sehen, bei dem man in komischen Verrenkungen, vielleicht auch mit Perücke oder angeklebtem Bart ein bisschen „Kunst“ spielt? Weißt du noch, als wir uns damals so lustig verkleidet haben – hier ist die passende Tasse dazu…

Kunstspielerei presented by Europeana

Man fragt sich, wie groß der Absatzmarkt für Produkte mit nachgestellten Kunstwerken wohl sein wird, und hofft, dass das Projekt VanGoYourself primär nicht ins digitale Leben gerufen wurde, um bedruckte Tassen zu verkaufen. Zumindest die Initiatoren des Projektes scheinen etwas anderes im Sinn gehabt zu haben. Hinter vangoyourself.com steht Culture24, eine britische Organisation, die vom Arts Council England finanziert wird und die sich mit Programmplanung, Kulturmanagement, Publishing sowie Forschung und Wissensvermittlung befasst, aber auch mit Datenerfassung und -verarbeitung im Kulturbereich. Im Jahr 2014 startete Culture24 im Rahmen des ebenfalls von ihnen organisierten „Museums at Night„-Festival die nach Vincent Van Gogh benannte interaktive Spielerei. VanGoYourself war Teil von Europeana Creative, einem Projekt das von der Europäischen Kommission mitfinanziert wurde und das es sich zum Ziel gesetzt hatte, die kreative Auseinandersetzung mit kulturellem Erbe zu fördern. Das Projekt ist seit Juli 2015 beendet, doch VanGoYourself wird fortgesetzt. Über 100 Bildern sind hier vertreten und zwar von 35 Institutionen aus 14 Ländern, u.a. vom Rijksmuseum Amsterdam, aus der Wellcome Collection in London oder aus dem Städel Museum in Frankfurt.

Tired of just looking at paintings?

Die Projektinitiatoren sind der festen Überzeugung, es herrsche eine allgemeine Kunstermüdung in der Bevölkerung, derer man sich umgehend durch Interaktion entledigen müsse:

„Tired of just looking at paintings? Now it’s time to get inside them and to discover art in a whole new way with VanGoYourself.“

VanGoYourself ist nicht nur interaktiv sondern hat auch sozialen Eventcharakter, denn im Gegensatz zum #artselfie oder #museumselfie (zur Begriffsklärung: Anika Meier bei Monopol) sind die meisten Kunstwerke nicht im Selfie-Alleingang mit Leben zu füllen sondern nur als Team. Man begibt sich also gemeinsam mit einer Gruppe (oder mindestens mit einer weiteren Person, denn jemand muss fotografieren während sich der andere in Pose wirft) „in die Kunst“ und „entdeckt Kunst auf neue Art“. Es drängt sich die Frage auf, ob die Initiatoren des Projekts so versuchen, auf den „generellen Anspruch auf Kreativität“ einzugehen, den Wolfgang Ullrich in seinem Vortrag „Das Kunstmuseum der Zukunft – eine Kreativitätsagentur?“ vom 27. November 2015 erwähnte. Ist vangoyourself.com damit als Antwort auf eine Gesellschaft zu verstehen, in der, nach Ullrich, „Kreativität zu einem Konsumartikel“ geworden ist und in der „entsprechende Stimulanzien und Atmosphären“ für Kreativitätssuchende geschaffen werden müssen?

Channel Your Inner Artist

Wer vangoyourself.com nutzen möchte, muss zunächst „seinen inneren Künstler“ startklar machen, so zumindest die Aussage auf der Website. Ist dies erfolgt – wie auch immer das von statten gehen soll – wählt man aus der Galerie aus einem der rund 100 Kunstwerke das Bild aus, das man nachstellen möchte. Hierbei hat man die Möglichkeit, eine Vorauswahl zu treffen, etwa „Easy to recreate“ oder „Challenge for a Master„, wobei anhand der Bildauswahl nicht wirklich ersichtlich wird, weshalb manche Werke der einen oder der anderen Kategorie zugeordnet wurden. Zudem kann man danach filtern, ob ein Bild mit einer oder mit bis zu mehr als vier Personen nachgestellt werden kann, oder man sucht nach bestimmten Kriterien, etwa nach Werken mit Tieren oder religiösen Darstellungen.

Hat man sich für ein Bild entschieden, klickt man darauf und erhält nähere Informationen, etwa Name und Lebensdaten des Künstlers, Bildtitel, zugehöriges Museum und CC-Lizenz, die je nach Künstler variieren kann (z.B. Public Domain, CC-BY oder CC-BY-SA). Zudem informiert ein kleiner Text über das Werk und gibt Anregungen, was man beachten sollte, wenn man das Bild nachstellt, etwa „This is definitely the recreation to try when celebrating something you are proud of!“ zu Julius Kronberg „Karl XII von Schweden“ aus dem Jahr 1893. Genaue Anweisungen erhält, wer auf „Tips & Tricks“ klickt – zu Van Goghs Selbstportrait aus dem Jahr 1887 heißt es z.B. „Of course, a hat is mandatory for this picture.“, zudem könne man sich ja einen Bart anmalen, wenn man keinen hätte. Ausgestattet mit solch unerlässlichen Ratschlägen klickt man auf „GO“, gibt Name und Mailadresse ein, akzeptiert die Nutzungsbedingungen und kann nun sein nachgestelltes Kunstwerk neben das Original laden. Optional kann man noch einen Kommentar hinzufügen und schließlich das Bild veröffentlichen.

Die fertigen Werke werden nach dem Ermessen der Seitenbetreiber anschließend für die Galerie der Website ausgewählt oder landen in einem tumblr – sozusagen der VanGoYourself -Resterampe, die Van Goghs Selbstportrait von 1887 etwa mit einem müden Pärchenfoto kombiniert zeigt, Jean-Etienne Liotards „Porträt von Marie Fargues in einem türkischen Kleid“ in Kombination mit Chewbacca aus Star Wars oder Leonardo da Vincis „Letztes Abendmahl“ mit einem winkenden Opa. Highlight ist vermutlich Jan Gossaerts „Porträt eines Mannes“, dem das in Wikipedia vorhandene Bild von Muammar al-Gaddafi gegenübergestellt wurde.

Mehr Karneval als Kunst

Der Nonsens, der mit VanGoYourself getrieben wird, offenbart sich nicht auf der Website sondern erst im dazu gehörigen tumblr-Blog, der unkuratiert alle Einsendungen sammelt. Neben mühevollen Inszenierungen zeigen sich hier ebenso halbherzige Verkleidungsspäße und völlig absurde Foto-Uploads. In dieser Ansammlung an Merkwürdigkeiten sind auch Fotos zu entdecken, die aus Museen stammen. So ist etwa eine Reihe von Bildern aus dem Statens Museum for Kunst in Dänemark zu sehen (Hashtag #SMKmuseum), das seine Besucher bat, sich an Christoffer Wilhelm Eckersbergs „Bella und Hanna“ aus dem Jahr 1820 zu versuchen, oder einige Bilder aus der Lowry Collection in Salford, wo die Besucher im Rahmen einer Abendveranstaltung unter dem Hashtag #vangoyourself mit Requisiten L.S. Lowrys „The Funeral Party“ nachstellen konnten – mehr oder weniger. Selbst bei #200jahrestaedel wurde „VanGo’d“, und zwar Adriaen Brouwers um 1636/38 entstandenes Gemälde „Der bittere Trank“.

In Museen sind solche Fotostationen mit passenden Requisiten zum nachstellen von Kunstwerken ein netter Zeitvertreib. Die Sharing-Funktionen bei vangoyourself.com ermöglichen außerdem das Teilen der entstandenen Bilder bei Facebook, Twitter, Pinterest, tumblr sowie per Mail, was den Museen ein bisschen Werbung in Social Media ermöglicht, wenn die VanGoYourself-Darsteller ihre „Kunstwerke“ der digitalen Öffentlichkeit präsentieren. Abgesehen von einer Bespaßung mit Karnevalsfaktor lässt sich hier aber ein tieferer Sinn in Sachen Kunstvermittlung nur schwer erkennen. Besonders der unkuratierte tumblr stellt unter Beweis, was die „kunstmüden“ User tatsächlich mit vangoyourself.com anstellen – und das hat wenig mit Interesse für Kunst zu tun sondern erinnert eher an ein Gruselkabinett.

Doch es geht auch anders, das zeigte im vergangenen Jahr ein österreichisches Projekt. Für die „Style Bible“ des Life Ball hatte die Fotografin Inge Prager verschiedene Werke von Gustav Klimt mit aufwändig gestylten Models zum Leben erweckt. Die Künstlerin vermochte das, was nur den wenigsten VanGoYourself-Akteuren gelingen will, nämlich Kunstwerke ein Stück weit neu zu interpretieren, und zwar auf ästhetische Art.

Cite this article as: Angelika Schoder, "#VanGoYourself – Einmal Kunst spielen bitte," in MusErMeKu, 06/01/2016, http://musermeku.hypotheses.org/5513.

Angelika Schoder

Angelika Schoder studierte Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Soziologie und Theaterwissenschaft an der Universität Bayreuth. Im Anschluss an ihr Magisterstudium promovierte sie an der Universität Bayreuth in der Graduate School „Mitteleuropa und angelsächsische Welt – 1300-2000“ und am Lehrstuhl für Politische Soziologie.

Das könnte auch interessant sein...

14 Antworten

  1. Helen May sagt:

    Es hätte noch schlimmer kommen können. Im Boston Museum of Fine Art wollte man die BesucherInnen dazu animieren, sich im Kimono photographieren zu lassen, passend zu Monets „La Japonaise“. Ging ordentlich nach hinten los (siehe http://wwc.hypotheses.org/1069).

    • Angelika Schoder sagt:

      Liebe Helen,

      vielen Dank für den Link! Bei VanGoYourself finden sich Werke aus dem Orient und aus Asien, etwa Muhammad Haravis „Junger Prinz“ aus dem 16. Jhd. (http://vangoyourself.com/paintings/a-young-prince/). Kritik hierzu ist mir bisher aus ähnlichen Gründen wie im von dir genannten Fall noch nicht bekannt – obwohl diese schon nachgestellt wurden, etwa im Chippenham Museum (https://twitter.com/ChippMuseum/status/583655104424837120). Wobei man sagen muss, dass die entsprechenden Bilder bei VanGoYourself aus den jeweiligen Kulturkreisen stammen und es sich nicht um Exotismus handelt, wie im Fall von Monet.

      Viele Grüße, Angelika

  2. Marlene sagt:

    Ich muss zugeben, dass ich mich bisher noch nicht näher mit dem VangoYourself-Projekt befasst habe. Du hast ganz klar recht, dass – wenn schon so eine Social Media-Aktion angestoßen wird, die online wie offline stets betreut werden muss und – wenn schon mit solchen Mitteln und zu dem Zweck finanziell gefördert – auch irgendetwas Vermitteln sollte. Scheint nicht wirklich geklappt zu haben… Interessant wäre mal zu vergleichen, ob es auch positive Beispiele für die museale Vermittlung mittels Selfies gibt.
    Viele Grüße,
    Marlene

    • Angelika Schoder sagt:

      Liebe Marlene,

      ich würde mich freuen, wenn es positive Beispiele gäbe bzw. wenn man merken würde, dass Museen die Aktion wirklich auch inhaltlich genutzt hätten. Leider bin ich bei meiner Recherche nur auf eher quatschige Inhalte gestoßen, die ja teilweise von den Museen auch selbst gepostet wurden. Außer Aufrufen an bestimmten Tagen zum Verkleiden vorbeizukommen oder eben der Veröffentlichung der Ergebnisse der Aktion habe ich leider keine Artikel oder ähnliches gefunden, in denen Museen berichtet hätten, wie sie in ihrer Vermittlungsarbeit mit #VanGoYourself gearbeitet hätten. Das Städel etwa hatte ja beim Community Abend eine entsprechende Station als Programmpunkt eingebaut. Wozu das genutzt wurde – außer „zum Spaß“ – dazu wird im Blog aber nichts berichtet. Zumindest bei Museen würde ich aber erwarten, dass hinter allem Spaß auch irgendwie ein Vermittlungsziel steht. Statt dessen erweckt das Städel im Blog im Nachgang eher den Eindruck, es sei rein um die Reichweite des Abends in Social Media gegangen – aber das kann ja auch ein Ziel sein, nur dann eben nicht besucherbezogen sondern zum Marketing des Museums…

      Viele Grüße, Angelika

  3. Marlene sagt:

    Liebe Angelika,
    das sind wichtige Punkte, die mal angesprochen werden müssen – schließlich war der Ausgangspunkt hier ja eben nicht nur Marketing, auch wenn Spaß und Lockerheit ja durchaus auch gut sein können. Ich bekomme gerade fast Lust, mir Gedanken zu machen, auf welche Art Selfies tatsächlich zur Vermittlung beitragen könnten 🙂
    Viele Grüße,
    Marlene

    • Angelika Schoder sagt:

      Liebe Marlene,

      falls ihr euch mit Burg Posterstein bei #VanGoYourself beteiligen wollt und hier wirklich mal einen guten Vermittlungsansatz verfolgt, das wäre mal was! 😉

      Viele Grüße, Angelika

  4. Liebe Angelika,

    VanGoYourself ist mir seit längerem bekannt, aber nur sehr zum Teil aus eigener Erfahrung. Ich bin in Wien einmal in eine Session hineingeplatzt und habe mich als Teil eines grösseren Gruppenporträts ablichten lassen. Die Betonung lag damals darauf, grosse Ähnlichkeit mit der Vorlage zu verwirklichen. Das Geschehen hat mich nicht zu tieferen, emotionalen Betrachtungen angeregt. Es war anlässlich des Europeana Creative Kongresses in Juli 2015, dort sprach auch die VanGoYourself Initiatorin Jane Finnis von Culture24.

    Ist die Initiative entstanden um dem Kreativitätsanspruch der Leute gerecht zu werden oder einer ‚allgemein herrschenden Kunstermüdung in der Bevölkerung‘ entgegenzuwirken? Ich glaube nicht. Europeana (mit und ohne ‚Creative‘) sieht es als ureigenste Aufgabe von u.a. Museen an, Kreativität zu stimulieren. Vgl. die klare Aussagen in Videobotschaften Merete’s Dream und, weiter ausholend, Nick Poole’s Dream.

    Ich möchte gerne versuchen, zur Erhellung des geistigen Umfelds beizutragen. Wolfgang Ullrich’s ‚Kreativitätsanspruch‘ hat darin einen Platz, aber deckt nicht das Ganze ab. Europeana möchte weltweit mit den (nicht ausschliesslich) Europäischen Kulturgütern bekanntmachen. Die OpenGLAM-Initiative (Open Galleries, Libraries, Archives, Museums) betont die Zugehörigkeit des weltweiten kulturellen Erbes zu der gesamten Weltbevölkerung und sieht es als ihre Aufgabe an, allen Menschen das kulturelle Erbe ‚in die Hände zu geben‘, damit sie es nutzen wie sie wollen. Zitat Merete Sanderhoff: ‚on their own terms‘. Vangoyourself passt in diese Denkwelt hinein. Hier herrscht somit ein ‚liberaler Geist‘, den wir in Deutschland vermutlich noch am meisten von Codingdavinci und re:publica kennen. ‚Jeder ist ein Künstler‘ steckt da vielleicht auch ein wenig drinne (eher als ‚Anreisser‘), aber mehr noch: ‚Kunstwerke gehören jedem‘. Ist das Kulturoptimismus? Gerne verweise ich auf den Schlussteil meines Blogposts Vom anonymen Museumsbesucher zur Partizipation. Mir hat sich diese Gedankenwelt erst richtig erschlossen als ich Menschen begegnete, die diese in Ihrem Leben und Handeln verkörpern.

    Initiative wie diese nehmen bewusst in Kauf, dass Dinge entstehen die man nicht anpeilt, nicht erwartet und die etwaigen Qualitätsansprüchen der traditionellen Bildungsinstitutionen nicht genügen. Sie geben die Kontrolle weitgehend auf und bieten ‚der Menschheit‘ soviel Freiheit wie möglich. Vgl. das Set Art Free Event in der Dänischen Nationalgalerie – inclusive VanGoYourself-Session. Oder schaue auf die vielen Remixes von Kunstwerken, die auch nicht alle gleich toll sind. Vgl. die Ähnlichkeiten, die Menschen in Bildern (#ArtMatchMatch) und über Artposes entdecken und/oder konstruieren.

    Daher ist es schon interessant, dass die Betreiber von VanGoYourself eine Trennlinie vornehmen zwischen dem Tumblr und der ‚kuratierten Sammlung‘ auf der Website. Beide haben jedoch Existenzrecht erhalten – auch wenn nicht klar ist, welche Kriterien den Ausschlag für die Zuweisung zu der offiziellen Website geben. Als ich selber beide mal ‚durchblätterte‘, begegneten mir auch Bilder die zeigen, wieviel Mühe Leute sich dann und wann gemacht haben. Daher interessieren mich jene VanGo’s, die ‚im stillen Kämmerlein‘ entstanden sind, noch mehr als die, die aus den Events von/in Museen hervorgekommen sind. Wie auch immer, wenn wir wissen wollen ob und inwiefern die Nutzer sich mit den Kunstwerken richtig auseinandergesetzt haben und was ihnen das bedeutet hat, müssen wir sie schon selber fragen. Die Momentaufnahmen, die wir auf den Websites zur Gesicht kriegen, erzählen nicht alles.

    Selbstverständlich könnte man VanGoYourself in Museen ‚unter Begleitung‘ auch für Kunstvermittlung in mehr klassischem Sinne einsetzen. Neu wäre das im Grunde nicht, vom Namen und von der Veröffentlichung von Fotos auf einer Website mal abgesehen. So neu und revolutionär ist das Ganze nicht.

    Liebe Grüsse,
    Peter

    • Angelika Schoder sagt:

      Lieber Peter,

      vielen Dank für deinen umfangreichen Kommentar.

      Natürlich wäre es nicht „neu und revolutionär“ eine VanGoYourself-Aktion mehr in die Kunstvermittlung im Museum (oder auch im Kunstunterricht an Schulen) einzubinden, aber ich denke trotzdem, dass es Ziel sein sollte einen Mehrwert zu bieten, wenn man sich mit den Kunstwerken auseinandersetzt. Es ist schön, wenn es um Spaß und Interaktion geht, aber es wäre noch schöner, wenn die Beteiligten am Ende auch etwas für sich mitnehmen – eben außer einem online veröffentlichten Bild.

      Für sich können User natürlich mit den Kunstwerken kreativ werden (wobei ja auch bei VanGoYourself verschiedene CC-Lizenzen zum Einsatz kommen, die die User berücksichtigen müssen, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein), was auch an sich gut ist. Aber die Frage ist schon: Brauchen User dafür wirklich ein institutionalisiertes Projekt wie VanGoYourself? Das Netz ist voll von Memes und Collagen, die sich auf berühmte Kunstwerke beziehen – von Munchs „Schrei“ über alles Mögliche von Dalí oder Magritte -> dazu Anne Kathrin Kohouts Beitrag: https://sofrischsogut.wordpress.com/2016/01/17/rene-magritte-und-das-internet/. Wenn es allein um User geht – losgelöst von einem pädagogischen Anspruch – erscheint mir der Ansatz von VanGoYourself etwas aus dem Zeitgeist gefallen. Denn User brauchen keinen Ansporn sich kreativ mit Kunst auseinanderzusetzen – sie tuen es im Netz ohnehin. Was die Auseinandersetzung mit Kunstwerken wirklich beflügeln würde, wäre statt dessen eine Reform des Urheberrechts.

      Viele Grüße, Angelika

  5. Tanja Praske sagt:

    Liebe Angelika, liebe Mitdiskutanten,

    warum nicht spielen? Manches ist geglückt, manches weniger und ja, es tut weh, aber ich habe die Wahl und scrolle schnell weiter. Die Bilder sind immer mit Kurzbeschreibungen versehen, was warum dargestellt ist, zumindest sah ich es so beim wahlweisen Anklicken. Manche machen sich große Mühe und das wird bestimmt von „ihren Freunden“ im Netz goutiert.
    Wenn jetzt das Museum proaktiv #vangoyourself angeht, d.h. mit Vermittlungsangeboten flankiert – was ich wie du, Angelika, begrüße, ist es prima, ja, da sind sie in der Bringpflicht, wenn es mehr als nur ein Gaudi sein soll. Sie müssen nur die „Abnehmer“ dafür haben. Manchmal ist ein niederschwelliger Zugang richtig. Manche verharren auf dieser Stufe, andere gehen, wenn sie weitere Angebote erhalten, weiter, eben so weit wie sie wollen und hier kann so eine Aktion, wenn vom Museum durchdacht und begleitet, richtig gut ausgehen.

    Schaue ich mir unsere Klick und Favkultur an, einmal getan, schon weg, so mag ich dieses spielerische Format wie #vangoyourself sehr, ein Anreiz sich „kreativ“ mit Kunst auseinanderzusetzen, ohne gleich „gebildet“ und „belernt“ zu werden. Mir gefällt der Gedanke der Europeana dahinter, auf den Peter eingeht. Mich interessiert aber auch, wie Marlene, wie Museen Selfies gelungen für sich einsetzen. Was bleibt den Besuchern davon haften? Ist es ein Marketing-Gag, wie für einige amerikanische Museen, die gezielt solche Stationen einsetzen oder kann es mehr sein? Auch hier ist wieder das begleitende Vermittlungsangebot gefragt und zwar im Idealfall auf verschiedenen Niveaus als Wahlmöglichkeit für den Besucher.

    Und was ist banal? Dazu passt sehr gut der heutige Gastbeitrag von Michael Kröger bei mir: http://www.tanjapraske.de/wissen/diskussion/kreatives-banalisieren-anmerkungen-zu-einer-aktuellen-wahrnehmungsform/

    Danke dir, dass du auf Für und Wider von #vanGoYourself eingehst, so kann jeder für sich und im Idealfall das jeweilige Museum für sich überlegen, was wie Sinn macht, um den Besucher zur Teilhabe zu animieren, falls das gewünscht ist.

    Herzlich,
    Tanja

    • Angelika Schoder sagt:

      Liebe Tanja,

      vielen Dank für deinen Kommentar und den Verweis auf die Frage nach einer Banalisierung, die von Michael Kröger bei dir diskutiert wird. Mir stellt sich nur eben, wie bereits erwähnt, die Frage, wozu ein solches institutionalisiertes Format dient in einer Zeit, in der sich ohnehin User frei mit Kunst im Netz auseinandersetzen – ob unter Berücksichtigung der Urheberrechtslage oder nicht. Wer Usern einfach Werke zur Verfügung stellen möchte, kann dies auch in einer Datenbank tun – und der Kreativität ihren Lauf lassen, ohne darauf zu achten, wie es sich entwickelt.

      Koppelt man ein Projekt aber an Museen, dann muss die Vermittlung im Vordergrund stehen, oder zumindest als „Nebeneffekt“ erfolgen. Denn Museen verfolgen einen Bildungsauftrag – und es wäre ein Fehler, wenn besonders staatliche Institutionen diesen vernachlässigen. Privatinstitutionen dürfen gerne zur Erlebniswelt werden und nur Spaß bieten – aber Museen sind mehr. Es kann nicht sein, dass im Hintergrund gesammelt, geforscht und bewahrt wird und im Vordergrund der Bildungsauftrag vernachlässigt wird – zumindest verstehe ich so die Aufgabe von Museen. Es ist legitim ein spaßiges Angebot zu bieten, um museumsscheue Besucher anzulocken – aber dann muss es eben weiter gehen…

      Viele Grüße, Angelika

  6. Hallo Angelika,

    Eben, eine vernünftige Reform des Urheberrechts wäre ein Geschenk des Himmels! Irdische Kräfte haben es bis jetzt soweit noch nicht geschafft …
    Tatsächlich braucht der Internetmensch nicht unbedingt VanGoYourself um kreativ zu werden. ‚VanGo‘ war eine von vielen lockeren Partnerschaften mit „Europeana Creative“ (schätzungsweise an die 70 Projekte nahmen an den Rahmenprogramm Teil), und nun versucht es sich teilweise oder hauptsächlich(?) mittels Crowdfunding zu financieren. So komplett institutionalisiert ist das Ganze daher nicht.

    Was VanGo jedoch gut macht, ist für den Internetuser aus den besseren Quellen für digitales Material zu schöpfen: eben bei jenen Museen, die hochwertige Fotos zur Verfügung stellen, und – wo es nur geht – zum freien Download verfügbar, oder dann doch wenigstens mit klaren Lizenzangaben (insofern diese Materie dem Laien überhaupt einigermassen einleuchtend klarzumachen ist). Wer Bilder für seinen Blog sucht, kann hier ebenfalls eine kleine Auswahl finden und auf den jeweiligen Museumswebsites mehr entdecken.

    An das Marketing für ihre hochwertige Abbildungen fehlt tatsächlich noch einiges, Museen könnten da vielmehr machen. Der Besucher vor Ort erfährt im Schnitt darüber nichts. Und wer sich einmal anschauen möchte, was so alles schief gehen kann wenn Otto Normalverbraucher beliebig aus dem Internet schöpft, könnte sich Sarah Stierch’s ‚Horrorkabinett‘ Yellow Milkmaid Syndrome zur Gemüte führen.

    Ich will nicht abstreiten, dass Museen in pädagogischer Hinsicht viel mehr aus VanGo herausholen könnten – zweifelsohne. Ich möchte nur betonen, dass auch wo Museen keinen Mehrwert anbieten, Beteiligten vielleicht schon etwas für sich mitnehmen – eben etwas, das aus ihr eigener Erfahrung und aus eigenem Tun herrührt. Wenn wir ‚Kulturprofis‘ irgendwo keinen Mehrwert entdecken, heisst das nocht nicht, dass es für den Beteiligten auch keinen gibt. Ich fühle mich daran erinnert, wie Mikel Bauer seine Museumsbesuche gestaltet und erlebt: „Meistens laufe ich einfach durch das Museum, bleibe stehen und warte, welches Artefakt, Bild etc mir etwas erzählt.“ Ich finde das toll. Und damit mache ich kein Statement gegen Angebote von Kulturvermittlung, die ich ebenso liebe. Mikel Bauer mag sie vor oder nach seinem Besuch auch, sagt er uns an gleicher Stelle.

    Vielleicht schafft VanGoYourself das ausnahmsweise so dann und wann auch? Ein persönlicher Bezug zu einem Kunstwerk, auf dem VanGo-Bild vielleicht nicht wahrnehmbar? Ich wähle mal ein VanGo-Bild aus, wo ich mir so etwas vorstellen könnte: A Virgin, by Line, Helen, Mie and Natalie. Mir erzählt dieses Bild jedenfalls etwas …

    Liebe Grüsse!
    Peter

    • Angelika Schoder sagt:

      Lieber Peter,

      ich sehe ja auch das Potential in VanGoYourself. Es ist eben für mich der Eindruck von: Das kann es so nicht sein, da muss doch noch mehr gehen. Immerhin geht das Projekt ja weiter, mal sehen was das eine oder andere Museum noch daraus macht, welche Museen und Werke noch hinzu kommen und wo die kreative Reise hin führt…

      Viele Grüße, Angelika

  7. Es ist fast so, als ob Statens Museum for Kunst (die Dänische Nationalgalerie) mitgelesen hat. Seit gestern können wir auf der Website erneut erfahren, wo wir die digitalisierten Kunstwerke aus der Sammlung überall finden können und was das Museum damit bezweckt. Es ist ein Widerhall von dem, was ich hier die vergangenen Tage versucht habe darzulegen. Wird der Bildungsauftrag dort aufgegeben oder geschmälert? Ich sage: nein, sie wird erweitert. Ein Zitat von Direktor Mikkel Bogh aus 2014: „We are currently rethinking and reinventing the concept of enlightenment and education on which our present-day cultural heritage institutions rest. The old ideals remain relevant, but these days we can expand on them. With our digitised collection we can help educate and enlighten people, supporting them in their endeavours to become reflecting, creative individuals. But in order for this to happen our cultural heritage must belong to everyone, and each of us must be free to use it in exactly the ways we need and dream of. As museums, we do not hold any patent on how cultural heritage can and should be interpreted and used. Our role is increasingly to facilitate the general public’s use of cultural heritage for learning, creativity and innovation. Today, the museum as a place of enlightenment is based on interaction. We are all part of this web. We enlighten each other.“

    Danke Tanja, dass Du den Gastbeitrag von Michael Kröger mit in die Diskussion gebracht hast. Der hilft uns ebenso, unsere Wertungssysteme zu hinterfragen und zu öffnen. Auf zu neuen Ufern!

    • Angelika Schoder sagt:

      Lieber Peter,

      Museen können die ideale Vorlage bieten, indem sie ihre Sammlungs- und Dokumentbestände online zur Verfügung stellen. Dies bildet aber eben nur eine Grundlage, auf die aufgebaut werden muss, indem z.B. durch Museen vermittelt wird, was das Wissenswerte hinter bestimmten Inhalten ist und indem Interesse dafür geweckt wird, sich mit den Werken auseinanderzusetzen. VanGoYourself kann ein Mittel sein – ich würde mir nur wie gesagt wünschen, dass es gezielter von Museen eingesetzt wird.

      Viele Grüße, Angelika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *