Gedenken 2.0 – Das Forschungsprojekt „Holocaust Websites“ (Teil 1)

In ihrem Gastbeitrag stellt Eva Pfanzelter, Assistenzprofessorin am Institut für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck, ihr aktuelles Forschungsprojekt „Holocaust Websites“ vor. Im ersten Beitrag gibt die Autorin einen Überblick über das Thema.

_____

Zu Beginn der 1990er Jahre sprach der französische Kulturhistoriker Pierre Nora von einem neuen „Zeitalter des Gedenkens“; Christoph Cornelißen bezeichnet die Entwicklung als „memory boom“. Es fand ein Aufschwung der Erinnerungsorte statt, der gleichzeitig mit einem tiefgreifenden Wandel in der Erinnerungskultur einherging. Die Konjunktur war in Europa gekennzeichnet durch eine Ausweitung des Gedenkens an die Diktaturen im Osten des Kontinentes; in den USA und in vielen südamerikanischen sowie asiatischen Staaten wurde die Erinnerung an die Folgen von Kriegen und Tyranneien entdeckt. Jüngeren Datums sind die neu errichteten Gedächtniseinrichtungen in unterschiedlichen Ländern Afrikas (z.B. der Freedom Park oder das Apartheidmuseum).

Als neues Präsentationsfeld der Erinnerungsorte kam Ende der 1990er Jahre das Internet hinzu. Wurde es zunächst als zusätzlicher Werbekanal für die Einrichtungen genutzt, ist es mittlerweile zu einem unersetzlichen Instrument für die Mobilisierung von Gesellschaftsgruppen und für Geschichtspolitik geworden.

Das Internet ist auch in Bezug auf den Holocaust zu einem wirkungsmächtigen Medium für Informationen, Pädagogik und Aktionismus geworden. Alle einschlägigen Gedächtnisinstitutionen wie Archive, Museen und Gedenkstätten nutzen das Netz auf sehr hohem Niveau professionell als Präsentationsort zur Selbstdarstellung oder als Forum zur Diskussion für eine internationale, interdisziplinäre Zielgruppe. Für die nun heranwachsende „nächste Generation des Holocaust-Netzwerkes“ sind diese Orte im Netz meinungsbildend. Durch die Nutzung des Mediums Internet wird dabei deutlich, dass es neue Strukturen der Entscheidungsfindung in der Gesellschaft gibt, die die Möglichkeiten traditioneller Massenmedien übersteigen sowie neue Formen und Foren der Öffentlichkeit, die anders funktionieren, anders Inhalte verbreiten, anders aktivieren und dabei nicht nur eine passive Rezeptionshaltung erzeugen.

Als Beispiel dafür kann der Internet-Auftritt von Yad Vashem in Jerusalem gelten: Eine Marketing-Studie aus dem Jahr 2006 über das Besucherverhalten nennt drei Erwartungen, die Besucher des Museums an die Ansicht der Internet-Seite stellen:

  1. Funktionelle Information über Öffnungszeiten, Anfahrtswege und -möglichkeiten, (Gruppen)führungen, Kontaktinformationen usw.,
  2. Pädagogisches Material mit Archivressourcen und Unterrichtseinheiten sowie
  3. „Emotionale Information“ beispielsweise in Form von Lebensgeschichten von Tätern, Opfern und Rettern, mit denen sie sich, abhängig von ihrer eigenen Herkunft, emotional dem Thema nähern können.

Durch letzteres werden aus den Orten der Erinnerung „Orte der Nostalgie“ (Tristano Matta). Das Ergebnis der erst kürzlich freigeschalteten, neuen Homepage zielt genau darauf ab: „emotionale“ Information und online-Engagement stehen nunmehr im Mittelpunkt.

Im zweiten Teil stellt Eva Pfanzelter weitere Beispiele ihres Forschungsprojektes vor:
Gedenken 2.0 – Das Forschungsprojekt „Holocaust Websites“ (Teil 2)

Der Blog zum Projekt: http://holocaustwebsites.hypotheses.org/