Gedenken 2.0 – Das Forschungsprojekt „Holocaust Websites“ (Teil 2)

August 29, 2013
By

In ihrem zweiten Gastbeitrag geht Eva Pfanzelter auf weitere Beispiele ihres aktuellen Forschungsprojektes „Holocaust Websites“ ein und stellt das Projekt näher vor.

Anders als das im ersten Beitrag erwähnte Beispiel Yad Vashem, bei dem der Internet-Auftritt auch einen „Ort der Nostalgie“ darstellt, zeigt sich ein anderer Fall in den USA: Das US-Holocaust Memorial Museum, das sich mit einer umfangreichen und informationsgesättigten Website präsentiert, lancierte 2007 gemeinsam mit Google Earth die „Genocide Prevention Mapping Initiative“ mit einem Focus auf Zentralafrika. Durch die Nutzung der Satellitenfotografie von Google Earth und die Vernetzung mit Informationen von US- bzw. UN-Behörden sowie NGOs entstand eine Beobachtungsplattform für den Genozid in Darfur.

Nutzer konnten über die Homepage des US-Holocaust Memorial Museum die Zerstörungen und die Flüchtlingslager zeitnah mitverfolgen. Mit dieser Verbindung zwischen Satellitentechnik und Internet konnte Information in Sekundenschnelle visualisiert werden, für die in traditionellen Medien seitenweise Text und Zahlen zur Erklärung notwendig wären. Das Darfur-Projekt markierte den Auftakt für eine Initiative, die weltweit Krisenherde beobachten und damit Regierungen und die Gesellschaft vor potentiellen Genoziden warnen bzw. ein schnelles Eingreifen ermöglichen sollte. Es entstand das Center for the Prevention of Genocide.

Selbst online-Spiele werden als Potential entdeckt: Das Jüdische Museum Berlin bot auf der Website der Sonderausstellung „Raub und Restitution“ ein „Entscheidungsspiel“ an (das Rollenspiel war am Ende der Ausstellung auch auf zwei Computerterminals zugänglich). In der Selbstdarstellung der Institution war es ein Versuch, einem sehr komplexen und aktuellen Thema eine menschliche Dimension zu geben. Aufgrund von 300 realen Biografien wurden die verschiedenen Player in der Restitutionsdebatte eingebracht, die Benutzer mussten so in verschieden Rollen schlüpfen, um durch das Spiel zu kommen. Ziel war es, in der Restitutionsdebatte niemanden als schlechten Menschen darzustellen, sondern die Situation als schlecht zu identifizieren.

Ganz anders zeigt sich das Projekt über Henio Zytomirski: Henio wurde am 25. März 1933 in Lublin, Polen geboren. Am 18. August 2009 erschien er als „Virtueller Zeitzeuge“ auf Facebook. Bis Frühjahr 2010 hatte er fast 5.000 Freunde in aller Welt. „Er“ präsentierte sich der Facebook-Community mittels eines Fotoalbums mit 34 schwarz-weiß Fotografien. „Seine“ Beiträge bestanden aus kurzen Postings über alles, was einen in etwa siebenjährigen Jungen 1939/1940 hätte interessieren können. Denn Henio wurde 1942 in einer Gaskammer des Konzentrationslagers Majdanek ermordet. Das Lubliner Kulturzentrum Brama Grodzka stand hinter Henios Profil und seinen Postings auf Facebook. Es war ein Versuch, mittels des sozialen Netzwerkes eine neue Nutzerschicht für das Thema zu erreichen und zu sensibilisieren. Im Frühjahr 2010 wurde das Profil von den Veranstaltern gelöscht. Eine Kopie des Profils, angelegt als Fanseite, ist seitdem auf Facebook zu finden.

Die Beispiele zeigen, dass das Medium Internet bewusst eingesetzt wird und das anders, als es mit anderen Medien geschieht. Die unterschiedlichen Bedürfnisse von Lehrenden und Lernenden, von Forschenden und Erforschten und einer nicht identifizierten breiten Öffentlichkeit fordern eine hohe Flexibilität. Die Gedächtnisorte, Museen, Archive und Newsgroups machen mit dem Internet aber auch Politik und nutzen dafür bewusst „ihre“ Öffentlichkeit um Entscheidungsfindungen zu forcieren. Oder aber, die Einrichtungen und ihre Webauftritte werden als Waffen im politischen Konflikt missbraucht, wie es beispielsweise bei den Diskussionen rund um den italienischen Gedenkort des Konzentrationslagers Risiera di San Sabba geschehen ist.

Schließlich formen diese Einrichtungen auch die zeithistorische Disziplin: Beispielsweise erheben sie „ihre“ Oral History-Methoden zu Standards schon allein deswegen, weil ähnliche Praktiken in anderen Szenarien nicht diese Aufmerksamkeit genießen. Die digitalen Angebote von Dokumenten, Photo- und Videosammlungen, Interviewkollektionen, Diskussionsunterlagen, digitalen Sonderbeständen und Ähnlichem mehr, legen ein hohes Maß an Professionalität vor, deren Einhaltung in der Fachwelt schnell zum state of the art wird. Schließlich tragen diese Internet-Aktionen in erheblichem Ausmaß zur Konstruktion von Gedächtnis und Erinnerung bei, wodurch die (historische) Erinnerungsforschung vor zahlreiche, neue Herausforderungen gestellt wird.

Im Projekt „Holocaust-Websites zwischen Mediendiskurs, Geschichtspolitik und Aktionismus“ sollen diese Phänomene multi-perspektivisch mit den Schwerpunkten Erinnerungskultur, Geschichtspolitik und Internet-Aktivismus analysiert werden. Im Zentrum der Untersuchung stehen daher die Websites von Museen, Archiven, Gedächtnisorten und Netzwerken. Dazu zählen einerseits die Seiten von physisch realen Einrichtungen:

Daneben werden auch die Seiten von virtuellen Holocaust-Websites in die Untersuchung einbezogen, die sich als Dachorganisationen ohne reale Adresse bzw. Netzcommunity etabliert haben:

Ein Sample der untersuchten Websites findet sich auf der Homepage des Projektes auf der Website des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck.

Der Überblicksbeitrag über das “Holocaust Websites” Forschungsprojekt:
Gedenken 2.0 – Das Forschungsprojekt „Holocaust Websites“ (Teil 1)


MusErMeKu Gast

Für den MusErMeKu-Blog schreiben regelmäßig verschiedene Gastautoren zu den Themen Museum, Erinnerung, Medien und Kultur. Eine Übersicht ist im Menüpunkt "Gastautoren" zu finden.

More Posts

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Tags: ,

Posted in: Deutsch, Deutsch, Erinnerung, Deutsch, Medien

Leave a Reply

MusErMeKu

MusErMeKu steht für Museum, Erinnerung, Medien und Kultur. Der Blog beschäftigt sich mit unterschiedlichen Ausstellungsthemen und -konzepten, diskutiert museums- und kulturwissenschaftliche Fragestellungen und untersucht gesellschaftliche Ereignisse. Ein besonderer Schwerpunkt liegt im Bereich der Erinnerungskultur.
__________

El nombre MusErMeKu surge de la combinación de los términos alemanes museo, memoria, medios de comunicación y cultura. El blog trata una variedad de temas y conceptos de exposiciones, debate questiones museográficas y culturales, e investiga fenómenos sociales. El tema central es la memoria cultural e histórica.

Carnets de recherche