Heute vor 75 Jahren – Ein Mikroblog über den 9. November 1938

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 eskalierte die Gewalt gegen die jüdische Bevölkerung im gesamten „Deutschen Rech“. Die sogenannte „Reichspogromnacht“ oder auch „Kristallnacht“ hatte die Zerstörung von 267 Synagogen sowie von fast 7.000 jüdischen Gemeindehäusern, Geschäften und Wohnhäusern zur Folge.

_____

In den Folgetagen setzten sich gewalttätige Übergriffe gegenüber Juden fort; knapp 30.000 jüdische Bürger wurden in Zusammenhang mit den Novemberpogromen verhaftet und in die Konzentrationslager Dachau, Sachsenhausen und Buchenwald inhaftiert.

Im Jahr 2013 jähren sich die Novemberpogrome nun zum 75. Mal. Anlässlich dieses Ereignisses wurde von jungen Historikerinnen und Historikern ein Miktoblog auf Twitter initiiert, der einen kleinen Einblick in die Ereignisse um die Pogromnacht 1938 geben soll. Der Account @9Nov38 – Heute vor 75 Jahren startete am 28. Oktober 2013. Hauptverantwortlich ist Moritz Hoffmann (@moritz_hoffmann), beteiligt sind außerdem Charlotte Jahnz (@CJahnz), Petra Tabarelli (@patabarelli), Michael Schmalenstroer (@MschFr) und Christian Gieseke (@pamphleteer_).

In einem Blogbeitrag mit dem Titel „@9Nov38: Ein Projekt als Kompromiss“ stellt Hoffmann den Mikroblog vor, der als eine Art Antwort auf den Twitter-Account @9Nov89live gesehen werden kann. Letzterer wurde am 4. Oktober 2012 vom MDR Sachsen-Anhalt gestartet; mit einem Countdown ab dem 1. November 2012 lief das Projekt dann an und wurde im Schwerpunkt am 9. November 2012 von den Redakteuren gepflegt. Aus der Sicht fiktiver Personen wurden im Mikroblog verschiedene Eindrücke zum Mauerfall im Jahr 1989 geschildert. Obwohl das Projekt von der Gedenkstätte Deutsche Teilung in Marienborn betreut worden war, blieb das Resultat bestenfalls unterhaltsam – wirkte meist jedoch eher unfreiwillig komisch.

@9Nov38 unterscheidet sich hier deutlich vom MDR-Projekt aus dem Vorjahr. Hoffmann betont in seinem Blogbeitrag:

„Wir arbeiten wissenschaftlich korrekt, wir wagen keine Ausflüge in die historische Belletristik, wir schreiben nur, was wir belegen können. Die tatsächlichen Ereignisse stehen dabei im historischen Präsens, die retrospektiven Einordnungen im Perfekt, um eine grammatische Abgrenzung zu ermöglichen. Wir können, wie gesagt, keine Fußnoten setzen, aber wir wollen trotzdem kritisch nachprüfbar sein.“

Zur erwähnten Nachprüfbarkeit ist nach dem Ende des Projekts ein weiterer Blogbeitrag geplant, in dem eine kleine Datenbank veröffentlicht werden soll. Hier soll jeder Tweet mit Datum und Uhrzeit genannt werden, dieser soll mit einem korrekten Beleg aus der wissenschaftlichen Literatur oder aus Primärquellen verknüpft werden.

Besonders ambitioniert erscheint an dem Projekt, dass nicht nur der 9. und 10. November 1938 sondern auch die unmittelbare Vorgeschichte des Novemberpogroms und die ersten Nachwirkungen betrachtet werden sollen. Die Historikerinnen und Historiker beschränken sich dabei nicht auf die 24-36 Stunden, sondern es soll nachverfolgt werden, „was vor exakt 75 Jahren passierte, tages- und möglichst auch uhrzeitgenau.“

Die Ansprüche, welche das Blog-Team verfolgt, sind hoch – und die Erwartungen, die angesichts dieses vielversprechenden Konzepts von den Followern an das Projekt gestellt werden, sind es sicher auch. Der Start des Mikroblogs verlief bisher sehr erfolgreich, zum einen hinsichtlich der Qualität des Inhalts, zum anderen hinsichtlich der Resonanz, mit der der Blog in der geschichtsinteressierten Twitter-Community aufgenommen wurde. Bereits drei Tage nach Start folgen bereits über 800 Personen bzw. Institutionen dem Projekt.

@9Nov38 auf Twitter folgen